1. Wetterauer Zeitung
  2. Wetterau
  3. Friedberg

Feuerwehr Ockstadt im Hochwasser-Einsatz

Erstellt:

Von: Christoph Agel

Kommentare

agl_hochwasser1_201022_4c_1
An der Friedberger Straße neben der Bushaltestelle räumen Feuerwehrleute das Auffanggitter frei. © pv

Der starke Regen hat am frühen Dienstagmorgen einen Einsatz der Feuerwehr in Ockstadt zur Folge gehabt.

Wegen des starken Regens und des daraus folgenden rasanten Anstiegs des Seebach-Pegels in Ockstadt musste die Feuerwehr aus dem Friedberger Stadtteil am frühen Dienstagmorgen ausrücken. Insgesamt zwölf Einsatzkräfte waren unter der Leitung des Wehrführers Marcus Kipp vor Ort.

Am Leihgraben musste das Auffanggitter freigeräumt werden, da das Wasser bereits über das Ufer zu treten drohte. Im weiteren Verlauf wurden in der Beunestraße zur Sicherheit Sandsäcke gelegt, da der Fußweg am Seebach entlang schon unter Wasser stand. Auf der Strecke zwischen Sporthalle und Äppelwoiweg wurde Unrat aus dem Bachbett entfernt.

Im Januar 2021 hatte man ähnliche, allerdings folgenreichere Probleme. Da bildeten der Sportplatz und der benachbarte Spielplatz, der unter Wasser stand, den Schwerpunkt der Arbeit. Dort war der Seebach, der teilweise auch den Namen Beunebach trägt, über die Ufer getreten.

Neuralgische Stelle

An diesem Dienstag nun habe wegen der Wassermassen für einige Keller die Gefahr bestanden, dass sie volllaufen, erläuterte der stellvertretende Stadtbrandinspektor Mathias Henritzi. Den Einsatzkräften sei es gelungen, dies zu verhindern. Bei jedem größeren Unwetter sei die Freiwillige Feuerwehr rund um den Spielplatz vor Ort, verwies Henritzi auf die neuralgische Stelle in Ockstadt. Neuralgisch deshalb, weil der Bach bei starkem Regen viele Teile anschwemmt, die schnell das besagte Gitter am Leihgraben verstopfen. Die Wassermassen können nicht richtig weiterfließen, der Pegel steigt. Außerdem sei an anderer Stelle, nämlich neben dem Sportplatz, das Bachbett begrenzt, so dass es auch dort leicht zu Hochwasser-Ereignissen kommen könne.

Auch interessant

Kommentare