Erfolgreiche Stadtradler: (v. l.) Gerhard Salz, Christian Sperling, Kreisbeigeordneter Matthias Walther, Stephanie Schmitt mit Tochter Lena, Rüdiger von Erffa, Altburg von Erffa, Johannes Frühwein und Thomas Buch. FOTO: PRW
+
Erfolgreiche Stadtradler: (v. l.) Gerhard Salz, Christian Sperling, Kreisbeigeordneter Matthias Walther, Stephanie Schmitt mit Tochter Lena, Rüdiger von Erffa, Altburg von Erffa, Johannes Frühwein und Thomas Buch. FOTO: PRW

Einmal um die ganze Welt

  • vonred Redaktion
    schließen

Wetteraukreis(prw). Kreisbeigeordneter Matthias Walther hat eine positive Bilanz zum Wettbewerb Stadtradeln gezogen. Drei Wochen ging es darum, möglichst viele Alltagswege klimafreundlich mit dem Fahrrad zurückzulegen. Vom 20. September bis zum 11. Oktober nahmen immerhin 328 aktive Radelnde, darunter 22 Parlamentarierinnen und Parlamentarier in 28 Teams am Stadtradeln teil.

Diese Teams sind insgesamt 57 180 Kilometer geradelt und haben dabei acht Tonnen Kohlendioxid vermieden. Die Kreisverwaltung war mit 30 aktiven Radlerinnen und Radlern dabei und kam mit 5913 Kilometern auf Platz zwei, nach dem Team ASC Marathon Friedberg, das insgesamt 6223 Kilometer geradelt ist.

Kürzlich hat Kreisbeigeordneter Walther die Vertreterinnen und Vertreter der Gewinnerteams ausgezeichnet und ihnen Präsentkörbe überreicht, die von den Wetterauer Direktvermarktern (direktvermarkter.wetterau.de) zusammengestellt wurden.

"Ich bin sehr zufrieden mit der ersten Teilnahme am Stadtradeln. Wenn wir die geradelten Kilometer aller Teams der Kommunen hinzurechnen, die separat am Stadtradeln teilgenommen haben, kommen wir für den Wetteraukreis auf genau 534 576 Kilometer. Das ist 13-mal rund um die Welt! Ein eindrucksvolles Zeichen dafür, dass wir auf einem guten Weg zur Radregion Wetterau sind", meinte Regionalentwicklungsdezernent Walther.

Region entdeckt

Bei der Preisübergabe kamen die Vertreterinnen und Vertreter der verschiedenen Teams auf den Friedberger Europaplatz. Gerhard Salz als Vertreter des größten Teams "Grüne Wetterau" betonte, dass er alle Alltagsfahrten möglichst mit dem Fahrrad unternehme. Auch Johannes Frühwein, Lehrer an der Gesamtschule Konradsdorf, lässt so oft als möglich das Auto stehen. Stephanie Schmitt fährt jeden Tag von Ranstadt mit dem Fahrrad zur Gesamtschule Konradsdorf. Die Lehrerin wünscht sich eine baldige Verbesserung der Radwegeverbindung, insbesondere zwischen Selters und der Gesamtschule. Sie hat mit der Familie in Corona-Zeiten mit dem Fahrrad die Wetterau ganz neu entdeckt "und festgestellt, wie schön es hier ist".

Bei Rüdiger von Erffa und Ehefrau Altburg von Erffa, vom Team "Eckartshausen" - Sieger in der Kategorie Kilometer pro Kopf - bleibt das Auto zumeist in der Garage. "Wir nutzen das Fahrrad auch für Einkäufe." Für Thomas Buch vom Siegerteam ASC Marathon Friedberg ist das Fahrrad ein Sportgerät, das er so oft es geht auch im Alltag benutzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare