Vor dem gefüllten Salzlager der Straßenmeisterei Friedberg stehen (von links) Volker Matthesius (Fachstellenleitung Strukturförderung Wetteraukreis), Monika Dönges (Fachstelle Strukturförderung), Stefan Wald (Hessen Mobil), Kreisbeigeordneter Matthias Walther, Ulrich Hansel (Hessen Mobil) und Dirk Hofmann (Leiter der Straßenmeisterei Friedberg). FOTO: PRW
+
Vor dem gefüllten Salzlager der Straßenmeisterei Friedberg stehen (von links) Volker Matthesius (Fachstellenleitung Strukturförderung Wetteraukreis), Monika Dönges (Fachstelle Strukturförderung), Stefan Wald (Hessen Mobil), Kreisbeigeordneter Matthias Walther, Ulrich Hansel (Hessen Mobil) und Dirk Hofmann (Leiter der Straßenmeisterei Friedberg). FOTO: PRW

Für einen frostigen Winter gut gewappnet

  • vonred Redaktion
    schließen

Wetteraukreis(prw). Der Winter naht, Salz und Sole stehen im Wetteraukreis bereit. Als zuständiger Dezernent für Kreisstraßen konnte sich kürzlich Kreisbeigeordneter Matthias Walther zum Start des Winterdienstes auf dem Gelände der Straßenmeisterei Friedberg von deren Einsatzbereitschaft überzeugen.

Der Regionale Bevollmächtigte Ulrich Hansel von Hessen-Mobil begrüßte gemeinsam mit dem Leiter der Straßenmeisterei Friedberg, Dirk Hofmann, die Vertreter des Kreises auf dem Hof der Straßenmeisterei. Bei einem Rundgang informierte Hofmann die Besucher über den komplexen Aufgabenbereich der Straßenmeisterei, speziell im Hinblick auf den wichtigen Einsatz im Winterdienst.

Dabei wurde auch die beeindruckende Flotte der Einsatzfahrzeuge sowie die Lagerhalle mit aktuell 1600 Tonnen Salzvorrat am Standort Friedberg in Augenschein genommen. Rund 800 Kilometer Straßennetz werden durch die Beschäftigten der Straßenmeistereien im gesamten Kreisgebiet betreut. Um bei Eis und Schnee die Straßen im Zeitraum zwischen 6 und 22 Uhr für den Verkehr befahrbar zu halten, arbeitet der Winterdienst bereits ab den Nachtstunden im Schichtbetrieb. Damit schon in aller Frühe bis zum einsetzenden Berufsverkehr eine möglichst sichere Befahrbarkeit der Straßen hergestellt werden kann, stehen dem Bezirk der Straßenmeisterei Friedberg beim Streueinsatz insgesamt acht und beim Räumen sogar neun Fahrzeuge zur Verfügung. Mit den Fahrzeugen und Gerätschaften wird beim Streuen hochwirksames Feuchtsalz, bestehend aus dem klassischen Streusalz und einer Solelösung eingesetzt. Dank technischer Voraussetzungen ist es möglich, die Dosierung des Streugutes den jeweiligen Witterungsbedingungen und dem Straßenzustand anzupassen. Hierbei sei hervorzuheben, dass es sich bei der verwendeten Sole zu rund 55 Prozent um Natursole aus dem benachbarten Bad Nauheim handelt.

"Dieser kurze regionale Beschaffungsweg ist besonders erfreulich", betonte Kreisbeigeordneter Matthias Walther und zeigte sich beeindruckt von den bestens organisierten Vorbereitungen. "Dem Team der Straßenmeisterei wünsche ich eine reibungslose Wintersaison und stets ein gutes Miteinander mit den anderen Verkehrsteilnehmern."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare