Der Hering schmeckt auch (v. l.) Olaf Beisel, Bernd Wagner, Dieter Olthoff, Annette Wetekam sowie Dirk und Jessica Antkowiak.	FOTO: PM
+
Der Hering schmeckt auch (v. l.) Olaf Beisel, Bernd Wagner, Dieter Olthoff, Annette Wetekam sowie Dirk und Jessica Antkowiak. FOTO: PM

Lob von einem Friedberg-Fan

  • vonRedaktion
    schließen

Friedberg-Dorheim (pm). »Das ist mein allererstes Heringsessen!« Mit dieser Aussage überraschte Annette Wetekam die Gäste beim 33. Heringsessen der Dorheimer CDU. Die Diplom-Ökonomin verantwortet den Bereich Unternehmensentwicklung und Kommunikation bei den Stadtwerken Bad Nauheim und ist seit November neue Vorsitzende des CDU-Stadtverbands Bad Nauheim. Dieter Olthoff, der Dorheimer CDU-Vorsitzende, hatte sie als Gastrednerin zum Heringsessen der Friedberger und der Dorheimer CDU im Bürgerhaus eingeladen. Viele kamen, ob vom Seniorenclub oder von der Feuerwehr, ob von den Wetterfröschen oder der Sängergemeinschaft, alle wollten sich zum Fastenstart noch einmal verwöhnen lassen.

Doch bevor auch Bürgermeister Dirk Antkowiak, Stadtverordnetenvorsteher Hendrik Hollender, CDU-Fraktionsvorsitzender Olaf Beisel und der Friedberger CDU-Vorsitzende Bernd Wagner die Kartoffeln schälen konnten, durften sie sich von Wetekam ein wahres Loblied auf Friedberg anhören: »Ich bin ein großer Friedberg-Fan, und schon immer komme ich mit meinen Kindern zum Faschings-umzug in die Kreisstadt.«

Es folgte ein kurzer Einblick in ihr Aufgabenfeld bei den Stadtwerken. In diesem Zusammenhang erklärte Wetekam, dass Digitalisierung und Energiewende Veränderungen mit sich bringen würden, »die uns in Zukunft viel Geld und Energie kosten werden«. Antkowiak lobte anschließend die gute Zusammenarbeit der Stadtwerke in beiden Städten, vor allem beim Ausbau eines gemeinsamen Glasfasernetzes für die Datenübertragung und schnelles Internet.

Dann kamen Kartoffeln und Heringssalat auf die Tische. Nach dem reichlichen Mahl bedankte sich Dieter Olthoff bei der Küche des »Dorheimer Hofs« von Familie Waldherr für die Zubereitung des Heringssalates sowie bei Familie Bernhard für die gespendeten Kartoffeln. Der Dank wurde durch Applaus bestätigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare