agl_PraesentationMuseumsf_4c
+
Ebenso wie dieses Bild ist auch die Broschüre der Museumslandschaft Oberhessen an die aktuellen Bedingungen der Coronavirus-Pandemie angepasst. Sie wird von (v. l.) Frank Dehnke, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Oberhessen, Jessika Ippensen, im Fachbereich Regionalentwicklung und Umwelt für den Bereich Tourismus zuständig, und Landrat Jan Weckler auf dem Friedberger Europaplatz präsentiert.

Eine Saison unter Vorbehalt

  • vonRedaktion
    schließen

Wetteraukreis (prw). Die Museen der Museumslandschaft Oberhessen stehen in diesem Jahr vor großen Herausforderungen. Die Coronavirus-Pandemie und die damit einhergehenden Einschränkungen verhindern, dass sie sich in der gewohnten Weise präsentieren können. »Gerade deshalb ist es uns wichtig, die Jahresbroschüre ›Museumslandschaft Oberhessen‹ herauszugeben und auf die Angebote und das häufig in Ehrenamt geleistete Engagement in der Museumslandschaft hinzuweisen«, erklärten nun Landrat Jan Weckler und der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Oberhessen, Frank Dehnke, bei der Vorstellung der Broschüre, die ab Mitte März erhältlich sein soll.

52 Museen und Ausstellungen

»Auf 24 Seiten präsentieren sich 52 Museen und Ausstellungen aus den Kreisen Wetterau, Vogelsberg und Gießen. Diese haben ihre Aktivitäten und Ausstellungen entsprechend angepasst. Vieles ist unter Vorbehalt geplant oder muss in den digitalen Bereich verlagert werden«, erklären Weckler und Dehnke in einer gemeinsamen Pressemitteilung des Wetteraukreises. Ein gutes Beispiel für digitale Angebote sei die »Keltenwelt-Digital Mediathek«. Das Landesmuseum am Glauberg stelle spannende und lehrreiche Filme, hervorragende Informationstexte und frei drehbare 3-D-Modelle ins Netz.

Büdingen sei die Museumsstadt in der Museumslandschaft Oberhessen. Mit ihren sechs Museen war sie aber auch vom Hochwasser Ende Januar besonders betroffen. Das Heuson-Museum, das erste Regionalmuseum in Hessen überhaupt, und das 1950er-Jahre-Museum mit seinen einzigartigen Objekten standen zum Teil unter Wasser und auch das Sandrosen-Museum und das Metzgermuseum hätten gelitten. Deshalb seien Besucher gut beraten, vor einem Besuch die aktuellen Ausstellungs- und Öffnungszeiten sowie die Regelungen in den jeweiligen Häusern online zu recherchieren.

Neben der Vorstellung der Museen sind ausgewählte Ausstellungen im laufenden Jahr in der Broschüre aufgeführt. Was davon und in welcher Form tatsächlich umgesetzt werden kann, werde sich aber erst im Laufe der weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie zeigen. »Wir hoffen, dass möglichst viele Veranstaltungen in gewohnter Form und nicht digital präsentiert werden. Für alle Beteiligten wäre es bei entsprechend positiver Entwicklung der Pandemie schön, wieder Besucher begrüßen zu dürfen«, sind sich Weckler und Dehnke einig.

Ausgabe digital und gedruckt erhältlich

»Ich bin froh, dass wir mit dieser Broschüre auf die bunte und vielfältige Museumslandschaft Oberhessen aufmerksam machen können und danke vor allem der Sparkasse Oberhessen, die das Projekt seit vielen Jahren fördert«, sagt Weckler. Deren Vorstandsvorsitzender Dehnke meint: »Wer Kultur liebt, der fördert sie. Das ist nicht nur unser Motto, sondern auch unsere Überzeugung.«

Die Broschüre wird ab Mitte März bei den beteiligten Museen, Kommunen sowie Tourismusbüros, der Sparkasse Oberhessen und im Info-Punkt des Wetteraukreises am Friedberger Europaplatz, bei der Verwaltungsstelle Büdingen und im Haus der Umwelt (Homburger Straße 17, Friedberg) erhältlich sein. Sie ist außerdem als Download unter www.museumslandschaft-oberhessen.de verfügbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare