Statt einer echten Messe: Die zwölf Gründungsvorhaben werden im digitalen Raum präsentiert - und zwar auf der Plattform "wetterau.digital". SCREENSHOT: THM
+
Statt einer echten Messe: Die zwölf Gründungsvorhaben werden im digitalen Raum präsentiert - und zwar auf der Plattform "wetterau.digital". SCREENSHOT: THM

Eine Plattform für Erfinder

  • vonred Redaktion
    schließen

Friedberg(pm). Eine innovative Idee endlich einem Fachpublikum, der Öffentlichkeit und möglichen Investoren vorstellen zu dürfen, gehört zum Größten im Leben von Erfindern. Eine Messe rundet daher fast jeden Gründerwettbewerb ab. So sollte es auch bei "Ideeco" sein, dem Ideenwettbewerb der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM). Corona zwingt nun zum Umzug ins Virtuelle - mit dem Vorteil, dass die Messe gleich zwei Wochen lang stattfindet und die jungen Erfinder sich und ihre Ideen der ganzen Welt präsentieren können.

"Wir wollen in der Region Gründungsvorhaben, Start-ups und junge Menschen fördern", sagt Christian Abt vom Makerspace Friedberg, Organisator des Wettbewerbs. Die Wetterau habe starke Ideen, die Öffentlichkeit verdienten. Insgesamt wurden 20 Ideenskizzen zum "Ideeco" eingereicht, von denen Gutachter zwölf für das Finale ausgewählt haben. Sie sind auf der digitalen Messe zu sehen. Das Team um Abt greift dabei auf die bestehende Plattform "wetterau.digital" zurück, auf der sich Friedberg und Bad Nauheim virtuell präsentieren. Dort sind bis zum Monatsende nun auch die zwölf Finalisten "anzutreffen": Mit kurzen Videos oder einer Informationsfolie präsentieren sie ihre Ideen. "Da geht es um Brandschutz, wir haben Apps zu Ergotherapie oder Einsamkeit, eine Plattform für Druckdienstleistungen oder ein Gadget für die Küche", geht Abt auf einige der Gründungsvorhaben ein.

All diese Ideen stammen von Studierenden der THM an allen drei Standorten. "So einen Wettbewerb gibt es bei uns in der Form zum ersten Mal", sagt Abt.

Dafür ist - trotz Corona - seit dem Startschuss im Januar schon einiges geschehen. Die jungen Erfinder hatten Workshops zur Ideenentwicklung mit "Design Thinking", zur Prototypen-Erstellung oder zum Erstellen eines Geschäftsmodells. Auch ein "Pitch Training" gehörte zum Wettbewerb: Die Gründerinnen und Gründer lernten, ihr Vorhaben schnell, spannend und informativ vor Investoren zu präsentieren.

Die innovativsten Ideen werden - ebenfalls virtuell - am 1. November gekürt. Das Sieger-Team erhält 2500 Euro von der Sparkasse Oberhessen als Hauptsponsor des Ideenwettbewerbs.

Bis dahin ist die virtuelle Messe unter http://wetterau.digital geöffnet. Und auch die Messebesucher können mitwirken und einen Publikumsliebling wählen, der 500 Euro erhält.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare