+

Das ist eine Herzenssache

  • schließen

Friedberg(har). Eine Herzensangelegenheit des Kunstvereins ist seit dessen Gründung 1976 die Ausstellung der künstlerisch aktiven Mitglieder. Da wundert es nicht, dass die diesjährige Ausstellung unter dem Motto "Herzenssache" steht.

Nach den Themen "Aufbruch" sowie "Brücken und Grenzen" ist dies erst die dritte Mitgliederausstellung mit einem vorgegebenen Motto. "Wir wollten mit der Themenvorgabe der Ausstellung ein neues Konzept und Format geben, das ist uns gelungen", sagt Kunstvereinsvorsitzender Joachim Albert.

"Die Qualität der Ausstellung hat von Jahr zu Jahr zugenommen", freut sich Vorstandsmitglied Yves Langsdorf, der erstmals die Rolle des Kurators übernommen hat. Das diesjährige Thema traf wohl genau ins Herz der Künstlerinnen und Künstler.

Die Zahl der eingereichten Arbeiten mit der Leitfarbe Rot, stieg auf 57. Rund 35 Mitglieder beteiligen sich an der Ausstellung, darunter ein halbes Dutzend das erste Mal. Hierzu gehören mit Klaus Ritt, dem ehemaligen Vorsitzenden des Kunstvereins Bad Nauheim und Manfred Damm zwei bekannte Künstler aus der Badestadt.

Am Freitagabend konnten die Mitglieder ihre Werke in den Räumen des Kunstvereins in der Haagstraße abgeben. Langsdorf: "Einige brachten ihre Werke schon vorher, da sie verhindert waren, da musste ich schon ganz schön koordinieren."

Marilyn und Kussmund

Einer der vorab seinen Beitrag zum Thema Herzenssache brachte, war Dr. Burchard Bott. "Wir beide haben über dieses Kunstwerk nur gestaunt. Es verkörpert exakt das Motto der Ausstellung", freut sich Albert. Den Setzkasten mit drei überformenden Objektcollagen mit dem Titel "Ein- und aufgesetzte Herzenssache in Rot" hat der Karbener mit all den Dingen gefüllt, die ihm am Herzen liegen. Doch auch alle anderen Werke interpretieren das vorgegebene Motto, jede auf seine individuelle Art und in vielen unterschiedlichen Techniken, beginnend von Gemälden und Zeichnungen bis hin zu Grafiken, Assemblagen, einigen Objekten, drei Fotografien und einem Video.

So vielfältig wie die Techniken sind auch die Motive. Für Klaus Ritt ist Marilyn Monroe eine Herzenssache, für andere sind es Menschen oder Tiere. Aber auch Landschaften, Architektur oder abstrakte Gemälde zählen dazu. Nicht fehlen darf ein roter Kussmund, ein knallroter High Heel oder eine Erdbeere.

Immer dabei ist die Farbe Rot, in ganz unterschiedlichen Nuancen. Das alles zu Hängen war eine Mammutaufgabe, die Joachim Albert und Yves Langsdorf am vergangenen Wochenende zu meistern hatten.

"Wir haben sehr viel Herzblut in diese Ausstellung eingebracht", meint Albert bei den letzten "Nacharbeiten" am Montagabend. Zum neuen Konzept mit der Themenvorgabe gehört auch das alljährlich neu abgewandelte Logo des Kunstvereins, bestehend aus einem stilisierten K mit zwei unterschiedlich großen Halbkreisen. Daraus wurde ein Abstraktum in Form eines roten Herzens auf schwarzem Grund "Unser Logo ist ein Aktiv-Logo", so Langsdorf der das diesjährige Ausstellungslogo gemeinsam mit Albert und Vereinsmitglied René Ludwig entwickelt hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare