Wo sind denn die Kinder? Der Nikolaus (Lehrer Martin Feser) und sein Engel (Lehrerin Natascha Winter) suchen am Nikolaustag vergeblich nach den Jungen und Mädchen. FOTO: PV
+
Wo sind denn die Kinder? Der Nikolaus (Lehrer Martin Feser) und sein Engel (Lehrerin Natascha Winter) suchen am Nikolaustag vergeblich nach den Jungen und Mädchen. FOTO: PV

Eine Bescherung im Kleinen

  • vonred Redaktion
    schließen

Friedberg(pm). Eigentlich: Ein Wort, das in Zeiten der Corona-Pandemie häufig benutzt wird. Um zu beschreiben, wie das Leben ansonsten ablaufen würde. Ohne Covid-19. Eigentlich ist der Dezember an der Johann-Peter-Schäfer-Schule (Förderschwerpunkt Sehen) der Monat, in dem fleißig gebastelt, gewerkelt und gebacken wird. Wo Holz- und Tonwerkstatt ständig besetzt sind und es aus der Lehrküche duftet. Das alles für den Weihnachtsbasar, der traditionell am letzten Mittwoch vor den Ferien stattfindet. "Beim Basar geht es allerdings beileibe nicht nur um das Verkaufen", erklärt Schulleiter Achim Merget-Gilles: "Viele Familien der Schüler sind da, Ehemalige sowie Freunde und Unterstützer der Schule. Es ist ein fröhliches Beisammensein in schöner Atmosphäre, das das Jahr immer toll abrundet." Coronabedingt wird daraus in diesem Jahr nichts werden, komplett ausfallen lassen mochte man den Weihnachtsmarkt allerdings nicht.

Es war also Kreativität gefragt, die letztlich einen digitalen Basar hervorbrachte. "Das soziale Miteinander ist natürlich nicht zu ersetzen. Aber was möglich ist, versuchen wir umzusetzen. So ist es anders, aber wir können die Adventszeit damit für unsere Schülerschaft und auch die Schulgemeinende beleben", freut sich Merget-Gilles.

Abrufbar für alle

Früher als gewohnt begannen die Klassen mit der Produktion ihrer Artikel, denn anschließend galt es noch, Film-Präsentationen anzufertigen. Die sind seit Ende November auf dem Schulserver "Iserv" abrufbar, die gesamte Schule und darüber hinaus die Familien haben Zugriff darauf.

Bestellungen können aufgegeben werden, die Lieferungen erfolgen dann selbstverständlich unter Berücksichtigung der Abstands- und Hygieneregeln. "Wir wussten ja nicht, wie das angenommen wird. Die Resonanz ist gut, für alle ist das Ganze ein Gewinn. Und es hat einen gewissen, besonderen Charme entwickelt. Eine Bescherung im Kleinen sozusagen, wenn da morgens ein Päckchen vor der Klassentür steht", sagt der Schulleiter mit einem Lächeln.

Stichwort Päckchen vor der Türe: Beim Nikolaus-Besuch, der leider nicht persönlich vorbeischauen konnte, beschritt die Schule ebenfalls neue Wege. Deshalb erhielten die 14 beteiligten Klassen mit Grundstufenschülern eine mit viel Liebe zum Detail zusammengestellte Video-Botschaft. Bereits Mitte November wurde der erste Teil auf dem Schulgelände gedreht. Thema: Der Nikolaus und sein Engel (von den Lehrkräften Martin Feser und Natascha Winter gespielt) suchen am Sonntag, 6. Dezember, vergeblich nach den Kindern. Mit dabei waren auch die Esel Lui und Fritz - ebenfalls verkleidet.

Es folgten Aufnahmen in den leeren Klassenräumen, der Nikolaus las zu jedem Kind etwas vor. "Die DVD und etwas Süßes sorgten am Tag nach Nikolaus für strahlende Gesichter. Eine klasse Sache", erzählt Merget-Gilles, der dennoch wie die gesamte Johann-Peter-Schäfer-Schule einen Wunsch hat: Das Wort "eigentlich" bald nicht mehr so oft benutzen zu müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare