koe_Musikschule_FBonline_4c
+
Musikschulleiter Bert Jonas freut sich über die technische Aufrüstung durch Mikrofone, Kamera, Videozusatz und so manches andere Zubehör, damit analog und virtuell zusammenspielen können.

Musikschule Friedberg

Ein Klick öffnet digitale Tür in den Probenraum

  • vonHanna von Prosch
    schließen

Ein Instrument lernen? Vor Corona kein Problem. Echte Schnuppertage sind derzeit nicht angesagt. Die Musikschule Friedberg hat aus der Not eine Tugend gemacht und öffnet am 1. März digitale Türen.

Die Türen der Musikschule im historischen Gebäude an der Kaiserstraße öffnen sich. Die Besucherinnen und Besucher empfängt ein fröhliches Familienkonzert. Dann spazieren sie in die einzelnen Probenräume, lernen Instrumente, Lehrkräfte, Unterrichtsangebote kennen. Alles virtuell. Die Musikschule hat technisch aufgerüstet und zeigt online, was sie kann.

Für Musikschulleiter Bert Jonas ist die technische Zwangsentwicklung durch die Pandemie ein Segen. Nicht für den Unterricht, da bleibt für die Musikpädagogen Präsenz unschlagbar, aber für viele andere Angebote.

Jonas, für den Tontechnik ein großes Hobby ist, aktivierte als erstes die bereits vorhandenen WLAN-Kabel und rüstete die Endgeräte für stabile Verbindungen auf.

Als im Sommer die Landesförderung »Innovativ neu eröffnen« zur Verfügung stand, bewarb er sich mit dem Projekt »virtueller Tag der offenen Tür« und bekam eine Fördersumme im kleinen fünfstelligen Bereich.

Konzept begeistert Kollegium

Mit diesem Rückenwind stellte er sein Konzept dem Kollegium vor. Alle waren begeistert. Von den Fördermitteln konnte er nun nicht nur eine vernünftige Ton- und Videoausstattung kaufen, sondern auch dir notwendige professionelle Hilfe bei den Aufnahmen und der Nachbearbeitung engagieren. Zusatzeffekt: Die Lehrkräfte bekamen für die viele engagierte Arbeit eine finanzielle Hilfe in der schwierigen Zeit.

So trafen sie sich an einem Wochenende im August, um das Familienkonzert mit dem Titel »Von Raketen und Planeten« aufzunehmen. Begeistert erzählt Jonas, wie die im Weltall verstreuten Instrumente nach und nach eingesammelt werden und sich zu einem Orchester fügen.

»Sogar die Harfe spielt mit, auch wenn das erst ein zukünftiges Unterrichtsangebot sein wird«, bemerkt er. Als Treibstoff dient ein wiederholt gesungenes Lied.

17 klingende Türchen

Wer jetzt Lust bekommen hat, kann per Klick die 17 Türen öffnen und hören, welches Instrument sich dahinter verbirgt. Diese kleinen Filme von zehn Minuten Länge haben die Lehrkräfte selbst produziert. Sie wurden professionell nachbearbeitet, damit akustisch alles gut verständlich ist.

»Man kann zwar kein Instrument selbst ausprobieren, aber der Hornist nimmt das Mundstück ab und pustet rein. Und schon erfährt man, was der Ton beim Horn ausmacht«, beschreibt Jonas ein Beispiel. Auch Literatur und Ensemblespiel sowie das Lehrteam werden vorgestellt

Konzerte im Livestream

Schülerinnen und Schüler bleiben beim virtuellen Tag der offenen Tür aber nur Zuschauende. Jonas: »Ich will die Kinder und Jugendlichen nicht in die digitale Schusslinie bringen. Dieser Einblick ist schließlich dauerhaft öffentlich.«

Ein Abfallprodukt des Projekts sind kleine Instrumentalvideos für die Früherziehung. »Hier kommen dann auch Kinder zu Wort, denn Kinder sprechen diese Altersgruppe und ihre Eltern überzeugender an als Erwachsene. Die Videos werden gezielt nur per Link verschickt«, beruhigt Jonas. Mit der neuen Ausstattung will er auch Livestreams von Konzerten umsetzen.

Virtuell hat viele Vorteile

Für die Digitalisierung sprächen grundsätzlich mehrere Gründe, meint er: »Interessierte können ihre Freunde und vor allem Eltern mit auf die Suche nach einem Instrument nehmen. Die Hemmschwelle ist geringer, als wenn man persönlich in die Musikschule gehen muss.

Man kann Filme abbrechen und wiederholen, zu jeder Zeit und so oft man will. Wir hoffen, dass das Angebot auch für die Schulkooperationen hilfreich ist.«

Der Nutzen beim Streaming von Konzerten: Auch entfernt lebende an der musikalischen Entwicklung interessierte Menschen können problemlos teilhaben. Und vor allem wird die nicht barrierefreie Friedberger Musikschule so für jeden zugänglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare