agl_har_Moria_Preise_170_4c
+
Einsatz im Dezember: Auch Projektleiter Matthias Schäfer (r.) packt beim Beladen eines Kleintransporters mit an.

Ehre für Burggymnasium-Projekt

  • vonHarald Schuchardt
    schließen

Friedberg (har). »Damit haben wir wirklich nicht gerechnet«, sagt Matthias Schäfer, Lehrer am Burggymnasium und Leiter des Projekts »#StayWithMoria«, das im November gestartet worden ist, um Geflüchtete auf den griechischen Inseln zu unterstützen (die WZ berichtete). Nun wird das Engagement der Projektmacher auf besondere Weise gewürdigt - doch der Reihe nach.

Das von Schülern des Leistungskurses »Politik-Wirtschaft« der Jahrgangsstufe 13 initiierte Projekt wurde für den Wettbewerb »Demokratisch Handeln« ins Rennen geschickt. Der gleichnamige Förderverein richtet seit 1990 den Wettbewerb für alle allgemeinbildenden Schulen in Deutschland aus, unterstützt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Ziel des Wettbewerbs ist es, demokratische Haltung und Kultur im Alltag von Schule und Jugendarbeit zu stärken. Eine Jury hat inzwischen die 165 Einsendungen begutachtet und 54 Projekte für die »Lernstatt Demokratie 2021« ausgewählt. Diese wird im Juni digital stattfinden.

Bisher fast 80 000 Euro eingegangen

»Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass Ihr Projekt dabei ist. Herzlichen Glückwunsch!« heißt es in der Mail, die Schäfer dieser Tage erhalten hat. Weiter heißt es: »Außerdem können wir Ihnen die schöne Nachricht überbringen, dass Ihr Projekt zusätzlich zur Teilnahme an der bundesweiten Veranstaltung ›Talent trifft‹ (ehemals ›Tag der Talente‹) ausgewählt wurde, für die wir fünf Projekte vorschlagen dürfen.« Diese vom Bundesbildungsministerium organisierte Veranstaltung der Begabtenförderung wird im November voraussichtlich digital stattfinden.

Doch die eigentliche Überraschung stand am Ende der Mitteilung, denn »als Siegerprojekt haben wir Sie für den Deutschen Engagementpreis nominiert«. Um der Vielfalt des Engagements ein Gesicht zu geben, würdigt er engagierte Menschen, Initiativen, Unternehmen und öffentliche Verwaltungen in fünf Kategorien, dazu kommt ein Publikumspreis.

Groß ist die Freude nicht nur bei den Schülern des Burggymnasiums, sondern auch bei der Schulleitung. »Ich habe Gänsehaut bekommen, als ich das gehört habe«, sagt die stellvertretende Schulleiterin Manuela Giar, die die Nominierung für den Engagementpreis als eine »tolle Form des Lobs für das ganze Team« bezeichnet. Besonders freut sich Giar, »dass es Schülerinnen und Schüler gibt, die sich so wahnsinnig engagieren - und das auch noch in dieser schwierigen Zeit.« Schäfer ergänzt: »Das alles ist ein großer Ansporn für uns, weiter zu machen.« Fast 80 000 Euro an Geldspenden und eine ganze Reihe von Sachspenden sind bisher eingegangen. Zwei Transporte nach Griechenland gab es kurz vor Weihnachten, zusammen mit der in Gießen ansässigen internationalen Hilfsorganisation »Global Aid Network«. Mit einer Spende an das »Fiona Project Armonia« mit Sitz im schweizerischen Winterthur wird aktuell ein Küchenprojekt unterstützt. Auf Samos kochen zwei Schweizerinnen und eine Engländerin zusammen mit 40 Flüchtlingen täglich bis zu 1000 Mahlzeiten für Flüchtlingsfamilien.

»Wir sind jedenfalls total gerührt, sammeln weiter Geldspenden und werden zeitnah wieder eine Lebensmittelspende nach Griechenland schicken«, sagt Schäfer, der zusammen mit seinen Schülern hofft, dass es - trotz Corona-Pandemie- doch noch möglich sein wird, im Frühsommer nach Griechenland zu fahren, um vor Ort zu helfen.

Weitere Informationen, einschließlich Spendenkonto, gibt es unter www.staywithmoria.de, die weiterhin freigeschaltet ist und immer wieder aktualisiert wird. Die Geldspenden werden vom Verein ehemaliger Burgschüler des Burggymnasiums zweckgebunden für die Aktion verwaltet. Auf Wunsch werden Spendenquittungen ausgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare