Digitalisierung im Ehrenamt verbessern

  • vonRedaktion
    schließen

Wetteraukreis (pm). Sechs Vereine im Kreis können sich über Geld aus dem Förderprogramm »Ehrenamt digitalisiert!« freuen. Das Programm unterstützt gemeinnützige Institutionen bei der Umsetzung ihrer Digitalisierungsvorhaben. Digitalministerin Prof. Kristina Sinemus hat Förderbescheide über insgesamt 56 995 Euro überbracht. das Geld geht an folgende Vereine:

15 000 Euro an den Sportverein Fun-Ball Dortelweil, 13 919 Euro an den Deutsche Kinderschutzbund Friedberg/Bad Nauheim (DKSB), 11 476 Euro an den American Football Club Wetterau (AFC) Bulls Wölfersheim, 6200 Euro an die Arbeiterwohlfahrt Ober-Mörlen, 5400 Euro an den Freundeskreis Bad Nauheim sowie 5000 Euro an die Turngemeinde Groß-Karben.

»Das Ehrenamt und gemeinnütziges Engagement sind tragende Grundpfeiler unserer demokratischen Gesellschaft, man findet es im kulturellen, sportlichen oder sozialen Bereich«, sagte Ministerin Sinemus. Damit erhielten die vielen Ehrenamtlichen die Möglichkeit, sich einfacher auszutauschen, Informationen zur Verfügung zu stellen und sich gegenseitig effektiver zu unterstützen., sagte sie weiter.

Beim SV Fun-Ball Dortelweil sollen mit Errichtung des Vereinssportzentrums Prozesse wie Verwaltung, Raumbelegung, Teilnehmerlisten, Zutrittssystem oder Zahlung digitalisiert werden, wofür neue Hardware und Software notwendig seien. Mit PC, Lesegeräten, Kartendrucker, Transponderbändern und EC-Kartenlesegerät soll der ehrenamtliche Vorstand entlastet werden.

Der Deutsche Kinderschutzbund Friedberg/Bad Nauheim, der rund 300 Kinder betreut, möchte seine Verwaltung digitalisieren, um die Mitgliedergewinnung zu verbessern und entsprechend der Datenschutzgrundverordnung zu agieren. Auch Beratungen und Kontaktpflege Hilfe uchender Familien soll künftig digital möglich sein. Dabei soll für die Digitalisierung der drei Schulstandorte sowie der Verwaltung auf die Erfahrungen bei der Digitalisierung der Kita zurückgegriffen werden.

Neue Tablets

Um auf dem Sportplatz auf zentral abgelegte Informationen zuzugreifen und Terminabsprachen und Sitzungen zu vereinfachen, will der American Football Club Wetterau Bulls Wölfersheim Tablets anschaffen. Damit verspricht sich der Verein eine Entlastung seiner Funktionsträger sowie eine bessere Mitgliederbetreuung.

Die Arbeiterwohlfahrt Ober-Mörlen möchte ihre Mitgliederverwaltung von der Papierform zum Digitalen umstellen. Auch die Beratungstätigkeit im AWO-Lädchen, Einsatz und Organisation des Bürgerbusses sowie Inhalte und Abrechnung im »Plaudercafé« für Demenzerkrankte sollen mit dem Fördergeld digitalisiert werden. Weiterhin will der Verein eine Webseite aufbauen.

Um jederzeit Vorstandssitzungen oder Gruppentreffen abhalten zu können, will der Freundeskreis Bad Nauheim in neue Hardware und Software investieren, die auch digitale Besprechungen ermöglichen soll. Der Verein für Suchtkrankenhilfe könne somit auch Mitgliedern, die nicht persönlich anwesend sein können, ein Angebot machen.

Bei der Turngemeinde Groß-Karben verwalten aktuell zwei Mitglieder dezentral die Daten für Breiten- und Rehasport. Dies soll nun mit einer neuen Software vereinheitlicht werden. Ferner soll die Abrechnung der Gebühren und Anwesenheitskontrolle bei Übungseinheiten digital erfolgen.

Mit dem Programm möchte das Land Digitalisierungsvorhaben unterstützen und fördern, um ehrenamtliche Organisationen im digitalen Strukturwandel zu fördern.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare