Der Bund hat sein Förderprogramm zur Finanzierung von Kindertagesstätten beendet. Der Wetteraukreis will nun mit einer Prioritätenliste die vorhandenen Mittel bestmöglich ausschöpfen. FOTO: DPA
+
Der Bund hat sein Förderprogramm zur Finanzierung von Kindertagesstätten beendet. Der Wetteraukreis will nun mit einer Prioritätenliste die vorhandenen Mittel bestmöglich ausschöpfen. FOTO: DPA

Deutlich weniger Geld für Kitas

  • vonred Redaktion
    schließen

Wetteraukreis(prw) Der Wet- teraukreis hat im vergangen Jahr einen Antrag auf Investitionsförderung für die Schaffung von Kinderbetreuungsplätzen auf den Weg gebracht. "Kommunen, freie Träger und Pflegepersonen hatten fristgerecht ihre Anträge bei uns eingereicht, um in den Bereich Kindertagespflege zu investieren. Leider hat der Bund sein Investitionsprogramm ›Kinderbetreuungsfinanzierung‹ auslaufen lassen, sodass die dringend gewünschten Mittel nicht fließen können", teilt Erste Kreisbeigeordnete und Sozialdezernentin Stephanie Becker-Bösch mit.

Das Land habe zwischenzeitlich ein eigenes Programm "Kinderbetreuung 2020 bis 2024" aufgelegt. "Das Volumen beträgt hier allerdings nur 92 Millionen Euro, mit einem Anteil von zwei Millionen Euro für den Wetteraukreis. Mit anderen Worten: Es kommt erheblich weniger bei den Kommunen an, als wir ursprünglich gedacht haben", sagte die Sozialdezernentin.

In der Verwaltung wurde deshalb eine Prioritätenliste erstellt, um zumindest die zwei Millionen Euro für die Einrichtungen zu sichern. Zusätzlich könnten nach Beschlussfassung des Landeshaushaltes auch im kommenden Jahr weitere zwei Millionen Euro in den Wetteraukreis fließen. "Das ist zwar ein gutes Signal, dennoch lange nicht ausreichend, um alle Antragsteller zu bedienen. Es verbleibt ein offenes Antragsvolumen von 14 Millionen Euro", bedauert Becker-Bösch.

Bei der Priorisierung wurden fünf Aspekte nach den Vorgaben der Landesrichtlinie bewertet: Vorrangig sollen Maßnahmen gefördert werden, die maßgeblich in den Jahren 2018, 2019 und 2020 begonnen haben und bis zum 31. März 2020 beendet wurden, außerdem kleine Maßnahmen mit einer Förderung von weniger als 100 000 Euro und solche, die bis dato keine Förderung in der Vergangenheit erhalten haben.

Vorgesehen ist eine größtmögliche Mittelausschöpfung. Zwingend ist auch ein fristgerechter Antragseingang beim Wetteraukreis.

Herausforderungen durch Corona

Nach diesen Kriterien wurden insgesamt 24 Anträge in die Prioritätenliste aufgenommen: zwei von kirchlichen Trägern (Ilbenstadt und Bad Vilbel) und acht von kommunalen Trägern (Bad Nauheim, Büdingen, Ranstadt, Wölfersheim, Rosbach, Büdingen und Münzenberg).

"Ich bedauere sehr, dass sich der Bund aus der Förderung von Investitionen im Bereich der Kindertagesstätten so massiv zurückgezogen hat. Gerade vor den besonderen zusätzlichen Herausforderungen durch Corona wird es für die Kommunen sehr schwer sein, den vom Bund beschlossenen Rechtsanspruch auf Betreuungsplätze sicherzustellen", erklärte Becker-Bösch.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare