hed_fuchs_1200x800_29062_4c
+
Kriminaldirektorin Anja Fuchs mit Polizeidirektor Manfred Kaletsch (l.) und Polizeipräsident Bernd Paul.

Dem Ruf nach Wiesbaden gefolgt

  • VonRedaktion
    schließen

Wetteraukreis (pob). Nach etwas mehr als zwei Jahren folgt die Leiterin der Wetterauer Polizeidirektion dem Ruf aus der hessischen Landeshauptstadt: Anja Fuchs verabschiedete sich Anfang des Monats aus dem Polizeipräsidium Mittelhessen und wird im Landespolizeipräsidium in Wiesbaden ein Führungsamt bekleiden und sich dort um alle Belange der Kriminalpolizei kümmern.

Bis auf Weiteres übernimmt der Wetterauer Kripo-Chef, Kriminaloberrat Torsten Werner, die kommissarische Direktionsleitung.

Die im Hochtaunuskreis lebende studierte Juristin Fuchs war die erste Frau an der Spitze der Wetterauer Polizei gewesen. Sie hatte ihr Amt im März 2019 angetreten, und - zunächst kommissarisch für den in den Ruhestand wechselnden Kriminaldirektor Ralph-Dieter Brede - die Führung der Direktion übernommen, zu der neben Polizeistation und Regionaler Kriminalinspektion in Friedberg auch die Dienststellen in Bad Vilbel, Butzbach und Büdingen gehören.

Bei einer kleinen Feierstunde im Gießener Präsidium verabschiedete Polizeipräsident Bernd Paul die Kriminaldirektorin »schweren Herzens«, wie er sagte. Paul sprach ihr seinen großen Dank für das gezeigte Engagement aus und wünschte viel Erfolg für den nächsten Schritt ihrer Karriere. Der Leiter der Abteilung Einsatz, Manfred Kaletsch, schloss sich den Wünschen des Behördenleiters an und bedankte sich für Fuchs’ »hervorragende Leistungen« als Direktionsleiterin sowie als Polizeiführerin herausragender Einsatzlagen im mittelhessischen Führungsstab.

Fuchs hatte sich in der vergangenen Woche bereits persönlich von vielen ihrer Wetterauer Kolleginnen und Kollegen verabschiedet, in der Kürze der Zeit jedoch nicht jeden erreichen können. »Ich habe mich bei Ihnen allen in der Wetterau sehr wohlgefühlt, ich wurde gut aufgenommen und habe in allen Belangen die Unterstützung und den Rückhalt erfahren, ohne den meine Arbeit gar nicht möglich gewesen wäre. Dafür möchte ich allen sehr herzlich danken«, betonte Fuchs.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare