jw_ossenheimFDP_080221_4c
+
Die »Corona-Foto-Montage« zeigt (v. l.): Hans-Christian Florschütz, Dr. Regina Bechstein-Walther und Oliver Gutenstein. pv

Das Wäldchen bewahren

  • vonRedaktion
    schließen

Friedberg-Ossenheim (pm). Zur Ortsbeiratswahl am 14. März trete sie » selbstverständlich« noch einmal an, teilt die FDP-Stadtverordnete Ossenheimer ortsbeirätin Dr. Regina Bechstein-Walther gegenüber der Presse mit. »Ich will einen Beitrag dazu leisten, das zu bewahren, was zu uns gehört.«

Bechstein-Walther liegt besonders der Erhalt des Ossenheimer Wäldchens am Herzen, »in der jetzigen Form, ohne grundlegende Veränderungen«. Es gehe darum, »Lebensqualität zu bewahren und einen Beitrag dafür zu leisten, dass unser schöner und doch sehr kleiner Wald als naturnahes Erholungsgebiet erhalten wird, für uns und für neu hinzuziehende Familien«.

Im Ortsbeirat gehe es um die vielen kleinen Dinge eines Dorfes, nicht so sehr um parteipolitische Interessen. »In der letzten Wahlperiode war der Ton bei den Sitzungen gelegentlich etwas konfrontativ, das muss besser werden«, stellte die FDP-Kandidatin fest, die bei der Wahl zum vierten Mal antritt.

Weitere Schwerpunkte der FDP sind der Ausbau und Schutz und wo erforderlich die Schaffung von mehr Erholungs- und Freizeitzonen im Ort und der umliegenden Natur. Ein Auge will die FDP auch auf die Erhaltung des Agrarstandortes Ossenheim haben. »Bei allen Vorhaben des Ortsbeirates werden wir immer eine genaue Prüfung der finanziellen Machbarkeit beachten müssen. Die Corona-Pandemie reißt den Städten und Gemeinden große Löcher in den Etat.« Wichtig bleiben nach Auffassung der FDP alle ehrenamtlichen Aktivitäten im Ort.

Die FDP hat eine Dreierliste für den Ortsbeirat aufgestellt. Gemeinsam mit der Tierärztin Dr. Regina Bechstein-Walther treten der Steuerberater und Rechtsanwalt Oliver Gutenstein sowie Hans-Christian Florschütz an, letzterer von Beruf Versicherungsfachwirt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare