+
Der Wetteraukreis testet nicht mehr auf Coronavirus.

Corona-Test

Coronavirus: Wetteraukreis testet nicht mehr

  • schließen

Der Wetteraukreis testet nicht mehr auf Coronavirus. Auch Krankenhäuser führen nur noch Notfallbehandlungen durch. Ein Überblick.

Wetteraukreis - Der Wetteraukreis führt keine Corona-Tests mehr durch, da diese "keine medizinische Konsequenz" hätten. Die Mengen an Testungen beanspruchten medizinisches Personal sowie Ressourcen, die an anderer Stelle notwendig gebraucht würden. Auch die Kontakte zu bestätigten Fällen oder die Reiserückkehrer aus Risikogebieten würden nicht getestet. Sie sollen zu Hause bleiben.

"Das Virus ist unter uns." Nun gelte es, die Ausbreitung zu verlangsamen, damit die medizinischen Kapazitäten für die wirklich ernsten Fälle ausreichend vorhanden seien. "In den allermeisten Fällen wird das Virus als harmloser grippaler Infekt ablaufen. Bitte verhalten Sie sich auch so. Wer Symptome hat, bleibt zu Hause und zieht sich zurück", teilt die Kreisspitze mit.

Coronavirus: Nur noch Notfallbehandlungen in Krankenhäuser

Es gelte weiter: "Wer sich krank fühlt oder Symptome hat, bleibt zu Hause! Er nimmt telefonischen Kontakt zu Hausärzten und Fachärzten auf." Der Ärztliche Bereitschaftsdienst stehe unter Telefon 116 117 rund um die Uhr zur Verfügung. Niemand sollte ein Krankenhaus, eine Ambulanz oder eine Arztpraxis ohne vorherige Anmeldung und Absprache betreten.

Seit Montag würden in den Krankenhäusern nur noch Notfallbehandlungen oder nicht verschiebbare Eingriffe durchgeführt. Alle sonst verfügbaren Ressourcen würden auf die Behandlung von zusätzlich anfallenden Notfallpatienten durch das Coronavirus konzentriert.

Die Wetterauer Zeitung hat inzwischen beim Wetteraukreis nachgefragt, warum auch keine Tests mehr bei Verdachtsfällen gemacht wird - und hat erfahren, dass die Zahl der bestätigten Corona-Fälle in der Wetterau höher ist, als bisher angenommen. Auch die Landesregierung hat sich inzwischen geäußert.

Unterdessen wird in der Bevölkerung die Welle der Solidarität immer größer. So bieten etwa Wetterauer Sportvereine wie der TV Petterweil oder die Wetterau Bulls einen besonderen Service an. Aber auch Lebensmittelhändler Lars Koch hilft. Damit ist er aber nicht der Einzige.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare