Kein attraktiver Anblick: Überfüllte Altglascontainer. Gerade an den Weihnachtsfeiertagen häuft sich hier der Müll FOTO: BIRGIT SIMON
+
Kein attraktiver Anblick: Überfüllte Altglascontainer. Gerade an den Weihnachtsfeiertagen häuft sich hier der Müll FOTO: BIRGIT SIMON

"Container nicht überfüllen"

  • vonred Redaktion
    schließen

Wetteraukreis(prw). Gerade zum Fest der Feste wird schon mal eher eine Flasche Wein aufgemacht. So sammelt sich an den Weihnachtsfeiertagen traditionell auch eine größere Menge an Altglas in den Haushalten an. Regelgerecht entsorgt - sofern es sich nicht um Pfandflaschen handelt - wird es über die örtlichen Altglascontainer. Doch die treffen zum Jahresende regelmäßig an ihre Kapazitätsgrenzen. Oft geht es sogar darüber hinaus - im wahrsten Sinne des Wortes.

"Die Altglascontainer in den Wetterauer Städten und Gemeinden bieten während der Feiertage oft keinen schönen Anblick, weil leere Flaschen und Gläser einfach auf oder neben die Container gestellt werden. Das sieht nicht schön aus und es ist sogar gefährlich", warnt Dr. Jürgen Roth, Leiter der Wetterauer Abfallwirtschaft.

Während Weihnachten und Silvester würden viele leere Flaschen und Gläser anfallen. Die sollten nicht einfach auf oder neben die Container gestellt werden, wenn die schon voll sind. Das auf oder neben den Containern stehende Glas kann zerbrechen. Die Glassplitter gefährden dann Anlieferer, Passanten und Tiere. Die Reifen von Fahrrädern und Autos können zerstört werden. "Bitte entsorgen Sie ihr Altglas während der Feiertage vernünftig", mahnt der Chef der Abfallwirtschaft.

Große Bestände an Altglas sollten schon rechtzeitig vor Weihnachten entsorgt und die leeren Flaschen von der Silvesterparty nicht gleich am Neujahrstag zu den Containern gebracht werden, sondern einige Tage später.

Das Wächtersbacher Unternehmen Weisgerber, welches vom Dualen System Belland Vision beauftragt ist, wird von Montag an bis in die ersten Januartage die Container häufiger leeren. "Sind die Behälter voll, nehmen Sie ihr Altglas bitte wieder mit und schauen sich nach einem anderen Standort um oder kommen ein paar Tage später wieder", sagt Birgit Simon, verantwortlich beim Abfallwirtschaftsbetrieb des Wetteraukreises für Öffentlichkeitsarbeit.

Wer sein Altglas in die Container wirft, muss die Farbtrennung beachten. "Glasrecycling funktioniert nur, wenn das Altglas nach Farben sortiert wird", erklärt Simon. Also: In die Container für Weißglas darf nur durchsichtiges Glas, in die für Braunglas nur braunes Glas und in den Grünglascontainer gehört Glas in allen anderen Farben, zum Beispiel grünes, blaues und rotes. Gelangt farbiges Glas ins Weißglas, kann daraus kein durchsichtiges Glas mehr hergestellt werden.

Recycling schont Ressourcen

Das Altmaterial wird eingeschmolzen, um daraus neue Flaschen oder Fenster herzustellen. So würden wertvolle Ressourcen geschont, zum Beispiel die für die Herstellung von neuem Glas nötigen seltenen Sande. In die Altglascontainer darf nur Verpackungsglas geworfen werden, keine Fensterscheiben, Trinkgläser, Porzellan oder etwa Flaschen aus Steingut, wie sie von manchen Spirituosenherstellern verwendet werden.

In der Abfallentsorgung stellen Verpackungsabfälle aus Altglas, Papier/Pappe/Kartonagen und Leichtverpackungen (gelbe Tonne) eine Sonderrolle dar. Diese drei Verpackungsarten werden nicht von der Stadt beziehungsweise Gemeinde abgefahren. Die Sammlung und Entsorgung ist privatwirtschaftlich organisiert. Informationen zur Leerung der Altglascontainer erteilt Weisgerber unter der Nummer 08 00/22 78 33 86.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare