2500 Euro für das Butzbacher Gründerteam "Fisego": Die beiden Jungunternehmer Sophia Reiter und Fabian Goedert (Mitte) bei der Preisverleihung mit Frank Dehnke (links) und Jurymitglied Marcus Mietchen.	FOTO: SPARKASSE OBERHESSEN
+
2500 Euro für das Butzbacher Gründerteam »Fisego«: Die beiden Jungunternehmer Sophia Reiter und Fabian Goedert (Mitte) bei der Preisverleihung mit Frank Dehnke (links) und Jurymitglied Marcus Mietchen. FOTO: SPARKASSE OBERHESSEN

Branderkenner mit Löschfunktion

  • vonRedaktion
    schließen

Wetteraukreis (pm). Ein innovatives Branderkennungs- und Bekämpfungssystem, professionelle Ergotherapie fürs Handy und eine Plattform für 3-D-Druckvorlagen: Das sind drei Beispiele für innovative Unternehmensgründungen - Made in Oberhessen. Alle drei Ideen wurden bei der »Ideeco 2020« prämiert, einem Gründer- und Ideenwettbewerb an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM). Sieger wurde das Butzbacher Gründerteam »Fisego«.

Die Butzbacher Gründer Sophia Reiter und Fabian Goedert nahmen den mit 2500 Euro dotierten Hauptpreis aus den Händen von Sparkassenchef Frank Dehnke entgegen. Das Kreditinstitut ist Hauptsponsor des Wettbewerbs.

Mit dem Start ins Jahr 2020 rief die Technische Hochschule Mittelhessen zur Teilnahme an der »Ideeco 2020« auf: Die Studierenden sollten eigene Unternehmensideen entwickeln. Im Januar und Februar steckten über 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Köpfe zusammen und tüftelten an ihren Projekten - um dann jäh von Corona ausgebremst zu werden.

Der Wettbewerb pausierte zunächst und musste fortan digital begleitet und ausgetragen werden. Das Finale wurde vor rund 130 digitalen Besuchern ausgetragen: Insgesamt 20 Teams haben bei der Ideeco 2020 ihren Erfindergeist gezeigt. Nach Vorentscheidungen blieben elf Finalisten.

Daraus einen Sieger zu küren war eine sehr schwierige Wahl für die Jury«, berichtete Sparkassenchef Frank Dehnke bei der Preisübergabe. Mit dem Leiter des Bereiches Geschäfts- und Gewerbekunden, Marcus Mietchen, hat die Sparkasse Oberhessen den Studierenden einen Fachmann an die Seite gestellt, der die angehenden Jungunternehmer bei den Businessmodellen beriet. Er saß gemeinsam in der Jury mit Vertretern der THM: Prof. Dr. Katja Specht, Prof. Holger Rohn, Prof. Dr.-Ing. Udo Fiedler, Prof. Dr. Sven Keller, Dr. Joachim Bille sowie Vertretern aus Öffentlichkeit und Wirtschaft: Christine Böhmerl (Stadt Friedberg, Leiterin Kultur und Soziales), Beate Hammerla (IHK-Geschäftsführerin im Ruhestand) und Annekathrin Walter (MK Versuchsanlagen).

Jury-Mitglied Fiedler vom Fachbereich Wirtschaftsingenieurswesen an der THM sagte: »Die Ideen der Studierenden machen mich sehr stolz. Hier war unglaublich viel Kreativität und Fachwissen am Werk. Neben tollen Produkten wurden auch solide Businesspläne und gute Vermarktungsmöglichkeiten entwickelt.«

Bereits zum Patent angemeldet

Den mit 2500 Euro dotierten ersten Preis erhielten Sophia Reiter und Fabian Goedert mit ihrem jungen Unternehmen »Fisego« und einer Idee, die bei Marktreife vermutlich Leben retten wird. Die beiden Studierenden haben ein Branderkennungs- und Brandbekämpfungssystem für elektrische Klein- und Großgeräte entwickelt. Das System erkennt (Schmor-)Brände direkt im Gerät und löscht diese ohne menschliches Eingreifen. Die angehende Ingenieurin für Elektrotechnik und der angehende Bauingenieur haben ihre Erfindung bereits zum Patent angemeldet und wollen selbst Mehrfachsteckdosen produzieren und das System an Hersteller von Waschmaschinen und anderen Elektrogeräten verkaufen.

Platz zwei und 1500 Euro Preisgeld ergatterte Lara-Christiane Militzer mit ihrer App »ErgoSpace«. Die Studentin der biomedizinischen Technik will mit ihrer Entwicklung die Ergotherapie von Patienten mit Behinderungen gezielt digital unterstützen.

So soll die App Übungen und Aufgaben bereithalten, die von Experten entwickelt wurden. Angehörige und Patienten hätten damit außerhalb von Therapiesitzungen die Möglichkeit, an kognitiven und motorischen Fähigkeiten zu arbeiten.

Über den dritten Preis und 500 Euro freuten sich vier junge Studenten, die mit ihrer Idee »YouPrinter« bereits auf dem Markt sind: Baris Dogru, Zahir Azizi, Berkay Cam und Sebastian Menn handeln online mit 3-D-Druckdateien. Die Nutzer der Plattform können bereits entwickelte Vorlagen kaufen oder eigene Dateien als kopiergeschützten Download zur Verfügung stellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare