Jürgen Volz (l.), Evy Weiß (2. v. l.) und Dr. Klaus-Dieter Rack besuchen Birgit Lenthe.
+
Jürgen Volz (l.), Evy Weiß (2. v. l.) und Dr. Klaus-Dieter Rack besuchen Birgit Lenthe.

Blumenverkauf in Krisenzeiten

  • vonRedaktion
    schließen

Friedberg (pm). »Ich will mich nicht beschweren«, sagte Birgit Lenthe im Gespräch mit der Friedberger SPD-Führung (Stadträtin Evy Weiß, Ortsvereinsvorsitzender Jürgen Volz und Fraktionsvorsitzender Dr. Klaus-Dieter Rack) - trotz der erheblichen Auswirkungen der Corona-Krise auch auf ihr Geschäft. Lenthe führt die »Blumengalerie« auf der Kaiserstraße seit vielen Jahren. Sie schilderte, wie sie und ihre Beschäftigten die Mitte März angeordnete Schließung des Geschäfts erlebt hatten, mit der Konsequenz, die eingekaufte Frühlingsblumen-Ware entweder in der Nachbarschaft zu verschenken oder sogar zu vernichten.

Zwei ihrer Mitarbeiterinnen gingen in Kurzarbeit - die Differenz zur Vollentlohnung beglich Lenthe aus Eigenmitteln. Ein Standbein blieb die Blumenversorgung bei Beerdigungen, und bereits vor Ostern konnte die Geschäftstätigkeit unter Einhaltung der Abstandsregeln wiederaufgenommen werden. Die Kunden kamen aber anfangs nur zögerlich. Auch wenn sich der Geschäftsbetrieb inzwischen »normalen Zeiten« annähert, steht für Lenthe die Gefahr einer »zweiten Virus-Welle« im Raum. Lenthe begrüßt die Initiative der SPD zur Stärkung des lokalen Einzelhandels in der Corona-Krise und hat zusätzliche Pflanzenspenden für die Teilnehmer an der Aktion zugesagt. FOTO: PM

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare