agl_blitz1_220421_4c_2
+
In Bad Nauheim stehen auch einige der insgesamt 20 mobilen Blitzer, die die Polizei im Rahmen des Speed-Marathons aufstellt.

Speed-Marathon

591 Fahrer zu schnell, 19 müssen Führerscheinschein abgehen – Bilanz des Blitzermarathons

  • vonRedaktion
    schließen

Das Fazit der Polizei ist positiv: „Im Allgemeinen waren die Fahrerinnen und Fahrer besonnen und vorsichtig unterwegs“, heißt es in einer Pressemitteilung zum sogenannten Speedmarathon.

Bei dieser großangelegten Kontrollaktion hatte die Polizei am Mittwoch vermehrt Blitzer aufgestellt. Wie bereits bei den vorherigen Kontrollaktionen dieser Art zeigten sich auch diesmal die meisten Autofahrer im Bereich der Polizei Mittelhessen gut über die Aktion informiert. Das lag auch daran, dass die Polizei zuvor die Blitzer-Stellen bekanntgegeben hatte.

Zwischen 6 und 22 Uhr richteten etwa 120 Polizistinnen und Polizisten sowie Mitarbeiter der Kommunen 50 Messstellen im Bereich des Polizeipräsidiums Mittelhessen ein - neben der Wetterau gehören zu diesem Bereich noch die Landkreisen Gießen, Marburg-Biedenkopf sowie der Lahn-Dill-Kreis.

Die meisten Autofahrer hielten sich an die Tempolimits. Wegen der umfangreichen Berichterstattung in den Medien und der Ankündigung der Blitzstellen war laut Polizei das Gros der Fahrzeugführer in Mittelhessen diszipliniert unterwegs.

Blitzermarathon in Mittelhessen: 19 Fahrer sind ihren Führerschein los

Insgesamt passierten fast 53 000 Fahrzeuge die Messtechnik - 1801 von ihnen waren im gesamten Gebiet der Polizei Mittelhessen schneller als die vorgeschriebenen Höchstgeschwindigkeiten. 1579 Fahrzeugführer wurden mit einer geringen Überschreitung erwischt. Ihre Geschwindigkeiten lagen bis zu 20 km/h über der erlaubten Höchstgeschwindigkeit.

Mit einem Bußgeld von mindestens 70 Euro und einem Punkt müssen 217 Fahrer rechnen. Von diesen waren 19 so schnell, dass sie zudem für mindestens vier Wochen auf ihren Führerschein verzichten müssen.

Geblitzt in der Wetterau: Bilanz des Speedmarathons

Im Wetteraukreis waren 20 Blitzstellen im Rahmen der Aktion aufgestellt worden. 16 453 Fahrzeuge passierten die Messtechnik von Polizei und Kommunen. Insgesamt waren 591 Fahrzeuge zu schnell.

565 Fahrzeuglenker müssen mit einem Verwarnungsgeld von maximal 35 Euro rechnen.

24 Kraftfahrzeugfahrer waren so schnell, dass auf sie ein Bußgeld sowie ein Punkt in Flensburg zukommen. Auf zwei Raser kommen neben Bußgeld und Punkten auch ein mindestens vierwöchiges Fahrverbot zu.

Geblitzt wurde zudem auf den Autobahnen. Auf den von der Polizeiautobahnstation in Butzbach zu betreuenden Autobahnabschnitten der A 5, A 45, A 480 und A 485 betrieben die Polizistinnen und Polizisten zwei Blitzstellen und setzten zusätzlich ihre mobile Provida-Technik zur Geschwindigkeitsüberwachung ein. Die Polizisten nahmen 6868 Fahrzeuge ins Visier. Insgesamt waren davon 386 Fahrzeuge zu schnell. 306 Fahrzeuglenker müssen mit einem Verwarnungsgeld von maximal 35 Euro rechnen. 80 Kraftfahrzeugfahrer waren so schnell, dass auf sie ein Bußgeld sowie ein Punkt in Flensburg zukommen. Von diesen müssen zehn zusätzlich für mindestens vier Wochen auf ihren Führerschein verzichten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare