+

Blechschäden im ersten Schnee

  • vonNici Merz
    schließen

Wetteraukreis(pob). Pünktlich zum Beginn des meteorologischen Winters am Dienstag (1. Dezember) fing es noch am Montagabend an zu schneien, sogar bis in die Niederungen. Der Schnee sorgte dann am Dienstagmorgen für strahlende Kinderaugen: Schneemannbauen, Schneebälle werfen und über die glatte Flächen schlittern machte den Kleinen viel Freude.

Bei Autofahrern hielt sich die Begeisterung jedoch in Grenzen. Letztlich bedeuten Schnee und Eis auf den Straßen ein erhöhtes Risiko, nicht unbeschadet den Arbeitsplatz zu erreichen. Im Laufe der Nacht kam es aber trotz des Wintereinbruchs zu keinen größeren Unfällen, berichtet die Polizei. Auf der Fahrt von Wölfersheim nach Friedberg geriet ein 32-Jähriger gegen 3.20 Uhr ins Schleudern. In Höhe der Abfahrt Beienheim stieß der Mann mit seinem Renault gegen ein Verkehrsschild am linken Straßenrand. Sein Renault und das Schild wurden dabei beschädigt. In einer scharfen Kurve zwischen Eichelsachsen und Glashütten rutschte ein VW Touran in den Graben und begrub einen Leitpfosten. Und auf der Nordumgehung Karben geriet eine Frau gegen 5.20 Uhr im Kreisel ins Schleudern und stieß mit ihrem Auto gegen einen Zaun.

Gegen 5 Uhr fuhr ein Pkw-Fahrer zwischen Niederdorfelden und Büdesheim ein Schild um, nachdem er von der Fahrbahn abgekommen war. "Alle Unfälle gingen glimpflich aus, niemand verletzte sich", lautete die Bilanz der Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare