Sie kümmern sich um die Geschicke des Kultur- Traditionsverein Ossenheim (v. l.): Peter Haas, Frank und Yvonne Adelmann, Erich Wagner, Christa und Rainer Hoffmann, Gerhard Dietz, Bodo Naujokat sowie Peter Althaus. FOTO: BF
+
Sie kümmern sich um die Geschicke des Kultur- Traditionsverein Ossenheim (v. l.): Peter Haas, Frank und Yvonne Adelmann, Erich Wagner, Christa und Rainer Hoffmann, Gerhard Dietz, Bodo Naujokat sowie Peter Althaus. FOTO: BF

Bilder aus dem Dorfleben gesucht

  • vonred Redaktion
    schließen

Friedberg-Ossenheim(bf). Coronabedingt musste die Jahreshauptversammlung (für das Geschäftsjahr 2019) des Kultur- Traditionsverein Ossenheim (KuTV) vom April in den Oktober verlegt werden. Um die vorgebebenen Hygienevorschriften einzuhalten, fand die Veranstaltung im Saal des Bürgerhauses statt. Wegen des Anstiegs der Infektionszahlen sagten leider viele Mitglieder ab.

Vorsitzender Rainer Hoffmann begrüßte die Anwesenden, besonders Ortsvorsteher Peter Haas sowie das Ortsbeiratsmitglied Erich Wagner und stellte die Beschlussfähigkeit fest. Nach der Totenehrung verlas Schriftführerin Christa Hoffmann das Protokoll der JHV von 2019.

Hoffmann ging mit seinem Bericht auf die Veranstaltungen des zurückliegenden Jahres ein. Im Januar fand der Grenzgang vorbei an den ehemaligen Sandgruben mit Abschluss am Hofgut Matthias Kautz-Kopp großen Anklang.

Im Mai folgte die botanische Wanderung unter Führung von Dr. Stefan Nawrath mit Grillen auf dem "Lettkippel".

Eine weitere feste Größe im Jahresprogramm es KuTV ist das Erdbeerfest im Juni, das im jährlichen Wechsel mit "Ossenheim frühstückt" durchgeführt wird. Zum Erfolg der Veranstaltung trugen Kinderschminken, das Gesangsduo "Ann-Christin & Leander", Schulkindersingen und die Seniorengymnastikabteilung mit ansprechenden Choreografien bei. Als Premiere sollte das sogenannte "Bergfest" auf dem vereinseigenen Rastplatz "Ossemer Wäldchestreff" ein Publikumsmagnet mit Musikern und einer Zauberin werden, aber bei stürmischem und regnerischem Wetter konnten sich die Künstler nur vor kleinem Publikum präsentieren.

Der Vereinsausflug führte bei herrlichem Wetter im Oktober mit gut besetztem Bus zur Grube Messel. Anschließend folgte ein Spaziergang auf der Mathildenhöhe bei Darmstadt, und den Abschluss verbrachte man auf dem Lohrberg bei typisch hessischen Spezialitäten oberhalb von Frankfurt.

Der Weihnachtsmarkt auf dem Schulhof wurde vom Winde verweht. Plan "B" musste her, und mit Unterstützung von Ortsvorsteher Haas und Bürgermeister Dirk Antkowiak wurde der Veranstaltungsort spontan vom Schulhof in das Bürgerhaus verlagert.

Kassenwart Bodo Naujokat stellte seinen Bericht mit gesundem Kassenstand vor und der Vorstand erhielt einstimmige Entlastung.

Frank Adelmann wurde als Kassenprüfer für zwei Jahre und zwei neue Beisitzer mit Gerhard Dietz und Peter Althaus einstimmig gewählt.

Planungen sind ungewiss

Unter "Ausblicke" stellte Hoffmann die Vorhaben für die Jahre 2020/21 vor. Außer dem Grenzgang im Januar durch die Markwiese nach Bauernheim und zurück durch den Wiesengrund nach Ossenheim mit Abschluss beim Bio-Hopper, mussten wegen der Corona-Pandemie alle Veranstaltungen, inklusive des Weihnachtsmarkts, in diesem Jahr abgesagt werden.

Das kommende Jahr soll mit dem Grenzgang beginnen: Am 17. Januar um 10 Uhr, vom Hinnerbäcker mitten durch das Dorf.

Ob alle weiteren fünf Veranstaltungen durchgeführt werden können, sei derzeit vollkommen offen. Zum "Bergfest" an der frischen Luft, aber nur bei schönem Wetter, soll ein weiterer Versuch am 4. September unternommen werden. Frank Adelmann schlug ein neues Motto mit "Little-Wutz-Stock" vor, dem alle begeistert zustimmten.

Bald sollen die historischen Aufzeichnungen der ehemaligen Honoratioren Lehrer Ernst Schutt, Bürgermeister Karl Konrad Maul und Pfarrer Karl Hoffmann veröffentlicht werden. Dazu sucht der KuTV noch Personen zu Korrekturlesungen und finanziellen Unterstützungen. Der KuTV würde sich auch über Bilder aus dem Dorfleben, von Einschulungen, von Entlassungen, von Konfirmationen, aus der Landwirtschaft sowie über Originelles freuen, die kurzfristig eingescannt werden, um die Chroniken zu bereichern.

Ortsvorsteher Haas bedankte sich im Anschluss der Jahreshauptversammlung im Namen des Ortsbeirats für die vielfältigen Aktivitäten des Kultur- Traditionsvereins zum Wohle Ossenheims.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare