Bei "Zorba's" - hier Providas Dimitris mit Stammkunde Edgar Richter - macht man das Beste aus der Situation.
+
Bei »Zorba's« - hier Providas Dimitris mit Stammkunde Edgar Richter - macht man das Beste aus der Situation.

Zum Überleben

Bestell- und Lieferservice: Wetterauer Gaststätten und Restaurants betreten Neuland

  • vonHarald Schuchardt
    schließen

Die Folgen der Corona-Pandemie treffen Inhaber und Angestellte von Gaststätten und Restaurants hart. Viele haben geschlossen - Wiederöffnung bisweilen ungewiss. Andere haben mit einem Bestell- oder Lieferservice Neuland betreten.

In Friedberg liefert »Stangs Restaurant im Golfclub« erstmals Essen aus. »Wir sind froh, dass wir ein bisschen was machen können und so keinen Corona-Koller bekommen«, meint Ralf Stang, der das Restaurant am Ockstädter Golfplatz seit 19 Jahren führt. »Solch ein Service ist für uns ganz neu, doch es klappt.«

Stang bietet täglich von 12 bis 17 Uhr eine wöchentlich wechselnde Karte mit zwölf Gerichten an - vom Wildgulasch über Spargel bis zum Grillhähnchen. Was den Gastronomen freut: »Durch die tägliche Veröffentlichung im WZ-Mittagstisch kommen viele neue Kunden.« Besonders gut sei das Angebot an Ostern gelaufen. Über 90 Prozent der bestellten Speisen würden abgeholt. Man tue alles, um die Hygienevorschriften einzuhalten. Bei der »Abholstation« vor dem Kücheneingang werde der Mindestabstand gewahrt, Handschuhe und Mundschutz seien obligatorisch. Stang, der für seine Mitarbeiter 50-prozentige Kurzarbeit angemeldet hat, sieht in seinem Bestellangebot noch einen Vorteil: »So bleiben wir im Gespräch bis es hoffentlich bald wieder richtig losgeht.«

Wetterauer Gaststätten und Restaurants: Jeden Tag Schnitzeltag

Auch das Landhaus Bavaria in der Frankfurter Straße in Bad Nauheim hat eine wechselnde Wochenkarte ins Netz gestellt und hofft auf viele Anrufe. Inhaberin Ivonne Taran-Jungnickel und Ehemann Murat Taran bieten mittags und abends eine ganze Reihe von Speisen an. Auf günstige Mittagsangebote wollte das Ehepaar nicht verzichten, daher ist nun nicht nur mittwochs, sondern täglich Schnitzeltag. Dazu kommt eine »Best-of-Karte« mit den im »Normalbetrieb« beliebtesten Speisen, vom Salat über Roulade bis zum Salzburger Schnitzel.

An der Abholstation vor »Stangs Restaurant« geben Küchenchef Sandro Gagewi (l.) und Mitarbeiter Nordin Kermici die bestellten Speisen aus.

Ausgegeben werden die Speisen im Restaurant, Auf dem Boden sind Abstandsmarkierungen aufgeklebt, bezahlt wird an der mit Plexiglas geschützten Theke, daneben werden die Speisen abgestellt und von den Kunden kontaktlos in Empfang genommen. Durch den Wintergarten geht es wieder hinaus. »Unsere Gäste fragen, wie sie uns helfen können, wir sind megadankbar«, sagt Murat Turan.

Wetterauer Gaststätten und Restaurants: Besser weniger statt keine Einnahmen

Ähnlich ist es bei Mangoutis Charalambos und dessen Schwiegervater Dimitris Providas, seit September 2018 Pächter der »Krone« in der Bad Nauheimer Altstadt. Im Internet bietet »Zorba's Krone« eine Bestellkarte mit vier Vorspeisen und elf Hauptgerichten, wie Grillplatten mit griechischen Spezialitäten sowie Schnitzel und Lachs an. Providas: »Bei uns ist alles frisch, das ist wichtig.« Diese Woche wirbt er in der WZ mit sieben Spargelgerichten. Fast alle Bestellungen würden abgeholt. »Das läuft ganz gut, besser als null«, sagt Charalambos, der die Speisen im Biergarten direkt am Küchenzugang im »griechischen Ambiente« mit dem nötigen Abstand ausgibt.

Etwas anders läuft die Essensausgabe beim Restaurant Pepi in der Friedberger Wolfengasse: Die wartenden Besteller können auf einer Bank neben dem Ausgabefenster Platz nehmen und sich beim - im Pepi üblichen - »kleinen Kaltgetränk« die Wartezeit verkürzen. »Am ersten Tag sind wir von unseren Stammkunden überrannt worden, Ostern war gut, jetzt ist es doch sehr ruhig geworden«, sagt Inhaberin Daniela Milenkovic, die zusammen mit Ehemann Miki seit zwei Wochen den Bestellservice für ihre Balkanspezialitäten, Salate und Schnitzel anbietet. Die große Mehrheit der Speisen werde abgeholt. »Es wird höchste Zeit, dass wir wieder normal öffnen können, es geht an die Substanz.«

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare