Bessere Übersicht

  • vonred Redaktion
    schließen

Wetteraukreis(pm). Es gibt ihn nun schon fast 20 Jahre - den Vulkanradweg, der Radler aus der Wetterau über den Hohen Vogelsberg bis an den Rand der Rhön bringt. Entlang der 94 Kilometer langen Strecke stehen zahlreiche Info-Tafeln, allein zwischen dem Gederner Stadtteil Ober-Seemen und Glauburg sind es 14 Standorte mit jeweils sechs Tafeln.

Durch die Unterstützung mit Fördergeldern aus dem Regionalbudget konnten nun die veralteten und teilweise stark beschädigten Hinweise komplett erneuert werden. Die Städte und Gemeinden Gedern, Hirzenhain, Ortenberg und Glauburg, die dem Zweckverband Vulkanradweg Oberes Niddertal angehören, hatten zu Beginn des Jahres einen Förderantrag gestellt.

Bürgermeister Timo Tichai aus Hirzenhain, Vorsitzender des Zweckverbandes, freute sich aber nun über den Abschluss der Aktion. "Mit der Firma PBV Tourismus Consulting aus Schotten hatten wir einen erfahrenen Partner an unserer Seite, der das Projekt komplett managen konnte und für alle Probleme eine Lösung fand", teilte Tichai mit.

Die Tafeln bieten einen Übersichtsplan, eine Übersicht zu den Einkehrmöglichkeiten und den Dienstleistungen der Verkehrsgesellschaft Oberhessen (Vulkanexpress-Busse). Dazu gibt es für jede Stadt oder Gemeinde eine eigene Übersichtskarte mit Infos zu den touristischen und kulturellen Highlights. Auch Tourentipps sind vorhanden, wobei die zugehörigen GPS-Tracks über einen QR-Code aufs Handy geladen werden können. Die Seite www.vulkanradweg.de erhielt zudem eine englische Version, um auch ausländischen Gästen das Radelvergnügen auf dem Vulkan näherzubringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare