Kurz vor der Bescherung präsentieren (v. l.) Regionalvorstand Oliver Pietsch, Bernd Schäfer, Petra Himmel-Tröger und Peter Radl die Geschenke für die fünf Tafel-Familien. FOTO: HARALD SCHUCHARDT
+
Kurz vor der Bescherung präsentieren (v. l.) Regionalvorstand Oliver Pietsch, Bernd Schäfer, Petra Himmel-Tröger und Peter Radl die Geschenke für die fünf Tafel-Familien. FOTO: HARALD SCHUCHARDT

Bescherung für fünf Familien

  • vonHarald Schuchardt
    schließen

Friedberg(har). Trotz Corona-Einschränkungen unterstützt der Regionalverband Rhein-Main der Johanniter-Unfallhilfe (JUH) in diesem Jahr wieder viele Bedürftige. Dazu zählen auch fünf Familien mit Kindern, die bei der Friedberger Tafel Kunden sind. Am Dienstagabend fand die Bescherung unter Corona-Bedingungen im Laden der Friedberger Tafel in der Kleinen Klostergasse 11 statt. Die von Tafel-Vorstandsmitglied Petra Himmel-Tröger ausgewählten Familien mit insgesamt zwölf Kindern leben in Friedberg, Rosbach, Rodheim, Melbach und Reichelsheim.

Kaffee, Knödel, Weihnachtsbaum

Tafel-Vorsitzender Peter Radl begrüßte die Familien ebenso wie Johanniter-Regionalvorstand Oliver Pietsch, der mit den Johanniter-Aktiven Benjamin Nentwich, Kerstin und Sascha Richter sowie Jennifer Heller nach Friedberg gekommen war. Ein besonderer Gruß Radls ging an Bernd Schäfer, der als zweiter Vorsitzender der Tafel und langjähriger Aktiver und Verantwortlicher bei der JUH vor zehn Jahren den Kontakt zu den Johannitern geknüpft hatte.

Ungeduldig warteten die Kinder auf die Ausgabe der fünf gefüllte Wäschekörbe, die auf der Ausgabe-Theke standen. Nicht fehlen durften die großen Geschenktüten und ein Tannenbaum. Eine tiefgefrorene Weihnachtsgans rundete das große "Weihnachtspaket" ab. "Das ist unglaublich großzügig. Wir hätten uns dieses Jahr sonst keinen Baum leisten können", sagte eine zweifache Mutter aus Rosbach erfreut.

"Ich freue mich, dass ihr jedes Jahr wieder kommt und unsere Familien so reichlich unterstützt", sagte Radl in Richtung Johanniter-Unfallhilfe. Pietsch stellte kurz die in diesem Jahr erweiterte "Suppenküchen-Aktion" im Rhein-Main-Gebiet vor. Damit werden seit 27 Jahren an Heiligabend Obdachlose und andere arme Menschen vor dem Frankfurter Hauptbahnhof versorgt. "Dieses Jahr haben wir bereits 1000 Tüten an 500 Obdachlose in Frankfurt verteilt sowie fünf Familien von der Butzbacher Tafel und einen im sozialen Bereich tätigen Verein in Frankfurt unterstützt", erläuterte der Regionalvorstand, der darauf hinwies, dass dies alles nur dank "unserer guten Sponsoren" möglich geworden sei. Beispielhaft nannte Pietsch die Bank "Credit agricole", die nicht nur 2000 Euro zur Verfügung stellt, sondern zudem die Geschenke für die Tafel- Kinder erfüllt. Diese waren im Vorfeld ermittelt worden, wobei sich Lego als der Renner herausstellte. Auch Gutscheine für Bücher und Figuren aus der Serie "Paw-Patrol" standen auf der Wunschliste.

Nach den Ansprachen erhielten die Familien zunächst die großen Körbe und die Geschenktüten. "Das ist ja toll, was da alles drin ist", sagte eine Mutter. "Wir haben alles reingepackt, was man für ein schönes Weihnachtsfest braucht" erklärte Pietsch. Dazu gehören Kaffee und Kosmetika ebenso wie Knödel, Rotkohl, Süßigkeiten, Baumschmuck und vieles andere mehr. Himmel-Tröger: "Es ist einfach schön, in die strahlenden Kinderaugen zu schauen."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare