keh_tables_090921
+
Einer der »Nesting Tables«, den Schüler der Johann-Philipp-Reis-Schule in Friedberg nach dem Entwurf von Bauhaus-Künstler Josef Albers gebaut haben.

Berufsschüler bauen Bauhaus nach

  • VonRedaktion
    schließen

Friedberg (pm). Im Berufsfeld Holztechnik an der Johann-Philipp-Reis-Schule (JPRS) hat Fachlehrerin Katja Denner im vergangenen Schuljahr einen Klassiker des Möbeldesigns behandelt: die Satztische von Josef Albers (1888-1976), auch »Nesting Tables« genannt. Zu Beginn des Schuljahrs stellte die Holztechnik-Lehrerin den angehenden Tischlern und Holzmechanikern des zweiten Ausbildungsjahres die Projektaufgabe vor, die Tische in Anlehnung an die Entwürfe von Albers möglichst originalgetreu nachzubauen.

Theorie und Praxis im Mittelpunkt

Der Maler und Kunstpädagoge Josef Albers lehrte von 1923 bis zu seiner Flucht vor den Nationalsozialisten 1933 als Werkmeister am berühmten Bauhaus mit den Schwerpunkten Glasmalerei und Möbelbau. 1926 entwarf er am Bauhaus in Dessau die Beistelltische für das Berliner Apartment der Familie Moellenhoff. Die sogenannten Satztische, hergestellt aus Holz und farbenfrohen Glastischplatten, avancierten schnell zu einem beliebten, zeitlosen Möbelstück, das bis heute seine Anhänger hat.

An der JPRS stehe die enge Verzahnung von theoretischer und praktischer Ausbildung im Mittelpunkt, wie Pressesprecher Michael Linn berichtet. In den beruflichen Schwerpunkten verfüge die Schule über eigene Werkstätten und Arbeitsräume, in denen die Fachlehrkräfte mit den Berufsschülern regelmäßig spannende, praxisbezogene Projekte realisierten. So starteten die Auszubildenden die Planungsphase, legten die Maße fest und wählten Materialien sowie geeignete Holzverbindungen aus. Eine besondere Herausforderung stellte laut Linn die Auswahl der Farben dar, die sich authentisch an die originalen Farbtöne des Bauhauses anlehnen sollten.

Der nächste Schritt des Projekts bestand darin, dass die Auszubildenden penible Arbeitsablaufpläne für die einzelnen Phasen der Fertigung entwarfen, ehe sie schließlich mit der Produktion der Tische beginnen konnten. Auch wenn die »Nesting Tables« auf den ersten Blick wie industriell gefertigt anmuten, stecke in ihnen ein hohes handwerkliches Niveau, berichtet Linn von der JPRS.

Kirschbaumholz und Glasplatten

Die Auszubildenden verarbeiteten für die Gestelle geöltes Kirschbaumholz und für den Rahmen schwarz lackierte MDF-Platten. Die Tischplatte fertigten sie aus Hartfaserplatten, die sie in Bauhausfarben strichen. Die Glastischplatten schnitten sie mithilfe eines Glasschneiders exakt zu. Dies war für die Jugendlichen auch eine gute Gelegenheit, Techniken umzusetzen, die in den Ausbildungsbetrieben selten zum Einsatz kommen.

Trotz der Corona-Maßnahmen und des zeitweiligen Distanzunterrichts konnten die Auszubildenden ihre Bauhaus-»Nesting Tables« bis zum Ende des Schuljahres fertigstellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare