Heidi Bauer-Klar, Vorsitzende der Kreisgruppe Friedberg (l.) und Michael Neigert vom Hessischen Chorverband (r.) zeichnen Helga Urban (2. v. l.) und Marie Schrauth für 40 Jahre Mitgliedschaft aus. 	FOTO: PV
+
Heidi Bauer-Klar, Vorsitzende der Kreisgruppe Friedberg (l.) und Michael Neigert vom Hessischen Chorverband (r.) zeichnen Helga Urban (2. v. l.) und Marie Schrauth für 40 Jahre Mitgliedschaft aus. FOTO: PV

Bärbel Wagner ist »heimliche Heldin«

  • vonRedaktion
    schließen

Friedberg-Dorheim (pm). Kürzlich eröffnete die 1. Vorsitzende Helga Urban die Jahreshauptversammlung der Sängergemeinschaft Dorheim. In gewohnter Manier führte sie zügig und routiniert durch alle Programmpunkte. Sie begrüßte Michael Neigert vom Hessischen Chorverband und Heidi Bauer-Klar, die Vorsitzende der Kreisgruppe Friedberg, außerdem den Ortsvorsteher Klaus-Dieter Rack sowie die Ehrenmitglieder. Ein Moment des Gedenkens galt den verstorbenen passiven Mitgliedern Willi Schutt und Walter Eisner. Der Bericht der Schriftführerin Helge Lipka brachte alle Aktionen des vergangenen Jahres in Erinnerung. Herausragend seien die großen Veranstaltungen »Dorheim musiziert« im Sommer sowie das Konzert am 1. Advent gewesen. Weitere Aktivitäten waren ein gemeinsames Frühstück, alle runden und halbrunden Geburtstage der Sänger und Sängerinnen, der Vereinsausflug nach Frankfurt, Auftritte beim St.-Anna-Fest und beim Weinfest in Weckesheim. Es gab außerdem ein Fest zum Dank für alle helfende Angehörige, ein Stimmbildungsseminar und das zweitägige Chorwochenende. Gegen Ende des Jahres folgten Auftritte am Volkstrauertag und an zwei Adventsmärkten.

Zu aller Überraschung wurde die 2. Vorsitzende Bärbel Wagner als »heimliche Heldin« für ihre Vereinsarbeit mit einem Preis geehrt. Der Verein gewann außerdem einen Preis in einem Förderwettbewerb.

Klare Zahlen zeigten dann eine gute Bilanz beim Kassenbericht der Kassenwartin Jessica Fleischhacker im weiteren Programmverlauf. Damit einverstanden waren die Kassenprüfer Marc Gutenberger und Inge Schreiber, was etwas später zur Entlastung des Vorstandes führte.

Schulchöre einbeziehen

Zum neuen Kassenprüfer wurde Gerhard Fahrenbruch einstimmig gewählt. Nach dem Dank an die Pressewartin Gabriele Fourier folgte der Bericht des Chorleiters Tobias Lipka, gewürzt mit einer Anekdote von strickenden Chorfrauen in alter Zeit und heutigen Ablenkungen am Smartphone während der Singstunde.

Er möchte gerne Schulchöre in die Konzerte der »New Tones« mit einbeziehen. Diese Idee, Nachwuchs zu requirieren, fand großen Zuspruch.

Anschließend wurden Marie Schrauth und Helga Urban für 40 Jahre Mitgliedschaft von Bauer-Klar und Neigert mit Urkunde, Anstecknadel und Blumenstrauß geehrt. Den Geehrten wurde Dank für ihre Aktivität in Sachen Musik ausgesprochen. Bauer-Klar sagte: »Singen ist eine wunderschöne Gelegenheit, sich selbst wieder zu erden.« Neigert lobte den freien und unverkrampften Umgang der Vereinsmitglieder miteinander und empfiehlt, weiter an der Gemeinschaft und an der eigenen Stimme zu arbeiten. Er sagte, die Mitglieder können dankbar dafür sein, einen Vorstand zu haben. Er verabschiedete sich mit einer kleinen Anektdote aus Osthessen.

Gegen Ende der Veranstaltung dankte Ortsvorsteher Rack allen Geehrten und Aktiven für ihren Einsatz, lobte die Vereinsarbeit, da die Musik Menschen vereine. Er sprach auch seine Hoffnung aus, dass es in zwei Jahren ein schönes Jubiläumsfest im Bürgerhaus gibt, wenn die Sängergemeinschaft Dorheim 175 Jahre alt wird. Nach dem Ausblick auf die Termine des Jahres 2020 gab es noch einen besonderen Brief eines Vereinsmitglieds, adressiert an die 1. Vorsitzende Helga Urban. Ein zweiter Umschlag ließ die Spannung noch höher steigen. Darin befand sich eine zweckgebundene Spende für die Beschaffung neuer, einheitlicher Chorkleidung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare