+

Ein Babykopf als Siegerbild

  • vonHarald Schuchardt
    schließen

Friedberg(har). Mit einer Finissage sollte am Sonntag die diesjährige Mitgliederausstellung des Kunstvereins in dessen Räumen in der Haagstraße enden. Ferner sollten hier auch die Künstler der von den Besuchern gewählten schönsten Kunstwerke zum vom Vorstand vorgegebenen Ausstellungsmotto "Zoom" ihre Preise erhalten.

So jedenfalls hatten es Kurator Yves Langsdorf und Joachim Albert, Leiter des Kunstvereins, geplant, doch der "Lockdown light" verhinderte dies. Auch hatten die neuen Beschränkungen dafür gesorgt, dass die Ausstellung vor Ort nur eine statt zwei Wochen besichtigt werden konnte.

Online und per Stimmzettel

"Wir haben das Beste aus der Situation gemacht" sagte Langsdorf am späten Sonntagnachmittag, während er die Stimmzettel der erstmals durchgeführten Abstimmung auswertete. Konnten in der ersten Woche die Ausstellungsbesucher noch vor Ort abstimmen, so war dies bis Sonntag auch online möglich, ist doch die gesamte Ausstellung mit 66 Werken von knapp 40 Kunstvereinsmitgliedern auf der Internetseite des Kunstvereins eingestellt worden.

Zu verdanken ist dies Joachim Albert, der die Werke in verschiedene Gruppen eingeteilt sowie erläutert hat. Auch das Begleitheft wurden auf der Internetseite des Kunstvereins sowie in verschiedenen sozialen Medien eingestellt. "Ich bin Joachim für diese Fleißarbeit besonders dankbar", meinte Langsdorf. Alle digitalen Medien, auf denen der Kunstverein vertreten ist, wurden in der vergangenen Woche von knapp 1000 Interessenten genutzt. Insgesamt mussten Langsdorf und Albert 371 Stimmzettel auswerten. "Die Idee, einen kleinen Wettbewerb durchzuführen, kam bei den Mitgliedern, aber auch bei den Besuchern gut an" freut sich Langsdorf.

Die drei Geldpreise hatte "König plus" zur Verfügung gestellt. Der erste Preis, der mit 100 Euro dotiert war, ging an Tessa Frielinghaus für ihr Bild "Eddy", ein Graffiti mit Acryl-Farben. Über den zweiten Preis konnte sich Detlef Hartig freuen. Sein Acrylgemälde "Eines Tages im Pazifik" lag knapp vor der Buntstiftzeichnung auf Papier "No Parking" von Silke Trunk.

Hartig und Trunk sind seit vielen Jahren Mitglieder des Kunstvereins und nehmen alljährlich an der Ausstellung der künstlerisch tätigen Mitglieder teil. Gewinnerin Frielinghaus gehört zu den jüngeren Mitgliedern, die in den letzten Jahren zum Kunstverein gestoßen sind. Ihr Siegerbild zeigt den Kopf ihres wenige Wochen alten Sohnes.

Einen Achtungserfolg erzielte die Augustinerschülerin Anna Happel, die mit ihrer Arbeit "You are golden" aus Zeitungspapier, Kleister, Styropor, Falttechnik und Acrylfarbe auf Leinwand den vierten Platz belegte. Erstmals wurden acht Arbeiten von Schülern der Augustinerschule, die seit zehn Jahren Kooperationspartner des Kunstvereins ist, in der Mitgliederausstellung gezeigt.

Positive Bilanz gezogen

Spontan beschlossen Langsdorf und Albert, an die junge Schülerin einen Sonderpreis zu vergeben. Übergeben wurden die Geldpreise samt Urkunden und einem Blumenstrauß bei der Abholung der Kunstwerke durch die Künstler am Sonntagabend, die natürlich unter den vorgegebenen Corona-Auflagen stattfand.

So mussten die Abholer im Hof des Museums warten, um dann einzeln in die Ausstellungsräume einzutreten, um ihre Werke abzuholen.

Noch mindestens bis zum Jahresende ist die Ausstellung "Zoom" auf der Internetseite des Kunstvereins unter www.kunstverein-friedberg.de eingestellt und kann somit von jedermann zu jeder Zeit besichtigt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare