Aus Stralsund zum THM-Girls’-Day

  • vonRedaktion
    schließen

Friedberg/Gießen (pm). So manche pandemiebedingt digitalisierte Veranstaltung hat das Potenzial, »nach Corona« eine digitale Komponente zu behalten. Der Girls’ Day an der Technischen Hochschule Mittelhessen gehört sicherlich dazu: Nachdem der Tag, gedacht für die Studien- und Ausbildungsorientierung junger Frauen in ehemals oder bis heute männlich geprägten Tätigkeitsfeldern, 2020 in der ersten Welle der Pandemie ausfallen musste, hat die Veranstaltung in diesem Jahr nach Angaben der THM gezeigt, welche Möglichkeiten im Digitalen liegen.

Mehr als 50 Schülerinnen hatten sich angemeldet - darunter eine größere Gruppe aus Pfungstadt und zwei junge Frauen aus Stralsund. Das erfreute auch Prof. Katja Specht, Vizepräsidentin für Studium und Lehre, als Gastgeberin - und als Vorbild für Frauen in einem naturwissenschaftlichen Berufsumfeld. Selbstverständlich, dass sie auch Fragen der Teilnehmerinnen beantwortete, etwa nach ihren Arbeitszeiten als Verantwortliche an einer der größten Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Deutschland.

Specht sprach den Schülerinnen insbesondere den Mut zu, ein naturwissenschaftlich-technisches Studium anzugehen, wenn sie für das entsprechende Schulfach Begeisterung hätten. »Traut euch, das zu tun, was euch Spaß macht«, sagte sie. Man müsse nicht perfekt sein, auch ohne Einser im Zeugnis sei ein Studium zu stemmen. Und: Junge Männer seien da oftmals selbstbewusster, trauten sich mehr zu. Obwohl die Mitschülerinnen meist nicht einmal schlechtere Noten hätten. Symptomatisch der Kommentar einer Teilnehmerin in der Abschlussrunde: »Jahrelang dachte ich, dass ich mich mit ›typischen Männerberufen‹ gar nicht erst zu befassen brauche, aber unter anderem durch den Girls’ Day merke ich, wie viel Spaß mir Mathe, Bio und Chemie machen.«

Zuvor hatten sechs Fachbereiche zum Kennenlernen des Studienangebots insgesamt acht Experimente oder Kurz-vorlesungen zu je 45 Minuten vorbereitet, von denen jede Teilnehmerin drei besuchte. Wer etwa an den chemischen Experimenten aus dem Fachbereich »Mathematik, Naturwissenschaften, Informatik« teilnahm, hatte im Voraus ein kleines Experimentier-Set zugesandt bekommen. Organisiert hatte den Schnuppertag das Gleichstellungsbüro, das wie die Studienberatung für Fragen und Antworten bereitstand.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare