jw_Rathauspark1_100821
+
Athleten zeigen ihr Können im Rathauspark: Jonas Dürrbeck schwebt wie schwerelos an der Vertikalstange.

»Sommer im Rathaus« in Friedberg

Artisten trotzen dem Regen: Varieteshow begeistert Publikum

  • VonHarald Schuchardt
    schließen

Vom »Sommer« war beim ersten Friedberger Sommervarieté im Rathauspark am Samstag anfangs wenig zu spüren. Doch die Besucher im hielten durch und wurden mit einer tollen Show belohnt.

Es war ein etwas feuchter Auftakt der Reihe »Sommer im Rathauspark«. »Ich hab‹ mir das anders vorgestellt, das zieht vorbei«, witzelte »Kai Ahnung« alias Holger Becker aus Bad Vilbel. Was der Moderator da noch nicht wissen konnte: Nach einer knappen halben Stunde hörte es tatsächlich auf zu regnen, so dass die Schirme geschlossen und die Regenponchos ausgezogen werden konnten.

»Wir präsentieren heute Artisten, die 100 Prozent biologisch abbaubar und fettarm sind«, verkündete Ahnung, der im Verlauf der Show als »Comedy-Zauberer« so manchen mehr oder weniger durchschaubaren Trick zeigte oder mit falsch verstandenen Textzeilen bekannter Hits für Lacher sorgte. »Wer in den Urlaub fährt braucht Koffer«, kündigte Ahnung den Auftritt von Antje Pode an. Allerdings nutzt die Bad Vilbelerin ihre Gepäckstücke für eine Antipoden-Jonglage, bei der sie mehrere Koffer und ihre Handtasche mit den Füßen durch die Luft wirbelt. Viel Beifall gab es für diesen rundum gelungenen Auftakt. Erst am Vormittag aus Berlin angereist war die Neuseeländerin Bronwen Pattison, die zunächst mit einer Kontorsions-Akrobatik begeisterte.

Immer wieder verdrehte und verbiegte die Artistin ihren Körper in schier unvorstellbare Positionen. Nach der Pause sorgte sie mit einer atemberaubenden Akrobatik am Luftring für Erstaunen. Für diesen Auftritt war neben der Bühne eigens ein Drei-Mast-Trapez aufgebaut worden.

Zwei Darbietungen steuerte Sebastian Heller bei. Bekannt wurde der Langener als einer der weltweit besten Fußballjongleure. Bis zu fünf Fußbälle gleichzeitig bewegt er in der Luft, wobei er den ganzen Körper nutzt und überraschende Ballstopps auf dem Nacken oder den Füßen einlegt.

Doch Heller kann auch anders: In seiner »Cocktailshow« jonglierte er mit Orangen, Sektkühlern, Sektflaschen und dem Cocktailshaker. Tatsächlich entstanden dabei ein halbes Dutzend Cocktails, die an die Besucher verteilt wurden.

jsdah jk sdhjksd hksd ajasdhjksad

Verblüffte Heller schon mit unglaublicher Schnelligkeit, so setzte Mira Waterkotten mit ihrer Rope-Skipping-Show noch einen drauf. Kaum nachvollziehbar waren die blitzschnellen Tricks und hohen Sprünge, die die sechsfache deutsche Meisterin im Seilspringen zeigte. Schnell entwickelte sich die Frankfurterin zum gefeierten Publikumsliebling. Ein echter Hingucker ist der muskelbepackte Jonas Dürrbeck, der mit Handstand-Akrobatik ebenso begeisterte wie mit einem Auftritt an der Vertikalstange vor der Bühne. Anmutig und kraftvoll zugleich begeisterte der Regensburger das Publikum.

Zum Finale hatten sich die sechs Künstler etwas Besonderes einfallen lassen. Während der Proben am Nachmittag hatten sie eine gemeinsame vierminütige Show einstudiert, bei der Antje Pode und Sebastian Heller mit sechs Keulen jonglierten, während Jonas Dürrbeck eine Stange des Bühnendachs für eine Vertikaleinlage nutzte. Und Moderator Kai Ahnung überraschte zusammen mit Antje Pode mit einer kraftvollen Partner-Akrobatik. Langer Beifall war der Lohn für die Künstler. »Wir machen das nächstes Jahr wieder«, verkündete Ahnung, verbunden mit einem Dank an die Stadt, vor allem an »Chef-Organisator« Harry Thyssen sowie für exzellentes Licht und Ton, für die die Jungs von »Floodwave« aus Ockstadt verantwortlich waren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare