agl_Binsack_110921_4c
+
Lena Binsack

22-Jährige steigt auf

  • VonRedaktion
    schließen

Friedberg (pm). »Sie ist die jüngste Stadtverordnete - und nun Mitglied im Ältestenrat. Seit einigen Jahren besteht die Gruppe der Fraktionsvorsitzenden in Friedberg ausschließlich aus Männern gesetzten Alters. Das soll sich mit Lena Binsack nun ändern«, heißt es in einer Pressemitteilung der Friedberger Linken, in der es darum geht, dass Lena Binsack nun an der Spitze der Fraktion im Stadtparlament steht.

Mit dem Ziel, künftig eine größere Bandbreite der Bevölkerung zu vertreten, habe die Linke einen Wandel zu mehr demokratischer Vielfalt in Friedberg beschlossen. Seit Anfang September sei die 22-jährige Studentin der Politikwissenschaft die neue Vorsitzende und bringe frischen Wind in die linke Fraktion. Der bisherige Fraktionsvorsitzende Sven Weiberg bleibe Stadtverordneter und werde auch weiterhin für demokratisch-sozialistische Politik in Friedberg kämpfen. »Ich hatte den Wunsch, politisch etwas kürzerzutreten. Nach erfolgter Konstituierung der Kommunalvertretung ist nun ein guter Zeitpunkt für den Wechsel. Und mit Lena haben wir nicht nur eine kompetente Genossin, sondern auch eine sehr engagierte, die das Amt gut ausüben wird«, äußert sich Weiberg.

Wie die Linke weiter schreibt, habe Binsack das volle Vertrauen von Partei und Fraktion in Friedberg. Da sie in Friedberg aufgewachsen ist, seien ihr die Umgebung, die Menschen sowie deren Bedürfnisse und Anliegen bestens vertraut. »Friedberg ist nicht nur meine politische Heimat, hier möchte ich die Lebensverhältnisse aller Menschen verbessern«, macht Binsack deutlich. Sie ist bereits seit 2018 Vorsitzende des Friedberger Ortsverbands. FOTO-PM

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare