+
Die Johanniter versorgen Verkehrsteilnehmer im Stau mit Wasser.

Unfall auf A5

A5-Unfall: Glut-Nachmittag für unzählige Autofahrer bei Friedberg - Gefahr war in Verzug

Die A5 ist am Mittwochmittag vollgesperrt. Bei Friedberg hatte es einen Unfall mit zwei Lkw gegeben. Die Bergungsarbeiten gestalten sich schwieriger als zunächst gedacht. 

  • Die A5 war zwischen Ober-Mörlen und Friedberg in Fahrtrichtung Süden über Stunden vollgesperrt
  • Ein Unfall mit zwei Lkw war der Grund
  • Johanniter verteilten aufgrund der Hitze Wasser an Wartende
  • Umleitungsstrecken völlig überlastet

Friedberg - Update, 26. Juni, 18.18 Uhr: Warum dauerte die Vollsperrung der A5 am Mittwoch deutlich länger als zunächst gedacht? "Wir mussten Fass für Fass mühsam bergen", sagt Wolfgang Löffler, stellvertretender Stadtbrandinspektor der Bad Nauheimer Feuerwehr. Der Grund: Die mit Grundierung gefüllten Fässer waren verrutscht und hatten sich verhakt. Doch nicht nur das war ein Problem, darüber hinaus ging von der Hitze Gefahr aus. Der Flammpunkt liegt bei 41 Grad, wären die Fässer also undicht gewesen, hätte es gebrannt. Die Fässer waren dicht, doch alleine die enorme Sonneneinstrahlung hätte dazu führen können, dass sie bersten. 

Unfall auf A5: Hochentzündliche Fässer bei Friedberg

"Es war so oder so Gefahr im Verzug", sagte Löffler. Neben der Bad Nauheimer Feuerwehr waren Einsatzkräfte aus Butzbach und Bad Vilbel vor Ort – insgesamt etwa 50 Aktive, außerdem eine Spezialfirma aus Frankfurt-Höchst. Wie Löffler erläuterte, sei in der Alarmierung zunächst von ausgelaufenem Öl die Rede gewesen, dann aber hätten die Einsatzkräfte zunächst einen eingeklemmten Lastwagenfahrer befreien müssen. Dann ging es an die Bergung der 16 hochentzündlichen Fässer. Der Einsatz für die Feuerwehr-Kräfte zog sich von 9.15 bis 16.15 Uhr. Eine lange Zeit, zumal es für die Feuerwehren angesichts der hohen Temperaturen besonders anstrengend war.

Update, 26. Juni, 16.07 Uhr: Gute Nachricht von der A5: Die Vollsperrung zwischen Ober-Mörlen und Friedberg, die seit dem Vormittag bestand, ist aufgehoben. Für viele Auto- und Lkw-Fahrer war es eine Tortur: Sie steckten auf der Autobahn, aber auch auf den völlig überlasteten Alternativrouten fest. So etwa auf der B3 und etwa auf der Friedberger Kaiserstraße. Auf beiden Strecken gab es zu allem Übel noch Auffahrunfälle. 

Die A5 war bis in den Nachmittag völlig überlastet.

Update, 26. Juni, 14.50 Uhr: Nicht nur die A5 ist dicht, auch die Umleitungsstrecken sind völlig überlastet. Auf der B3 geht es nur schleppend voran. Und auch sonst scheinen sich Lkw- und Autofahrer Wege zu suchen, die inzwischen ebenfalls verstopft sind. So geht etwas in der Kaiserstraße in Friedberg zeitweise nichts mehr. Immerhin: Die Fässe auf der Fahrbahn sind inzwischen verladen. Nun muss "nur noch" aufgeräumt werden. Derweil versorgen rund 20 freiwillige Helfer der Johanniter Rhein-Main. An der Abfahrt Bad Nauheim steht ein Team mit Getränken, ein weiteres ist ab dem Gambacher Kreuz im Stau unterwegs.

Update, 26. Juni, 13.11 Uhr: Die A5 zwischen der Wetterau und Frankfurt bleibt noch mehrere Stunden vollgesperrt. Die Bergung der Ladung des mit Gefahrstoff beladenen LKW gestaltet sich schwieriger als gedacht. Die Farbfässer sind durch den Unfall stark in Mitleidenschaft gezogen und drohen unter der Hitze zu bersten. Eine Fachfirma muss ran. Derweil sind die Johanniter unterwegs, um die im hinter dem Unfallort im liegenden Rückstau wartenden Verkehrsteilnehmer mit Wasser zu versorgen. 

Ein Lkw-Fahrer war auf einen Schwerlastauflieger aufgefahren.

Die Polizei bittet, auch wenn die Hitze das Warten unangenehm macht, um Geduld. Auch noch so energischen Forderungen an die Absperrkräfte der Autobahnmeisterei, mit der Bitte die Sperrung passieren zu dürfen, kann aus den genannten Gründen nicht Folge geleistet werden.

Erstmeldung, 26. Juni, 11.36 Uhr: Die A5 zwischen Ober-Mörlen und Friedberg ist am Mittwochmittag vollgesperrt. Am Morgen hatte es einen Unfall gegeben: Ein bulgarischer Lkw-Fahrer war mit seinem Sattelzug beim Fahrspurwechsel auf einen Schwerlastauflieger aufgefahren. Da in dem Sattelzug unter anderem Gefahrstoffe in Form von mehreren Fässern Farbe geladen sind, gestalten sich die Bergungsarbeiten schwierig. 

A5 bei Friedberg vollgesperrt

Die A5 ist seit 10.35 Uhr in Richtung Süden voll gesperrt. Aufgrund der Hitze gilt es zunächst die Farbfässer zu bergen und damit eine potentiell von diesen ausgehende Gefahr einzudämmen, bevor eine Abschleppung des Lasters möglich ist. Die Feuerwehr ist dafür mit vor Ort, um die Bergung zu begleiten. 

Für die Arbeiten ist noch mindestens eine bis in die Mittagsstunden mit einer Vollsperrung zu rechnen, mit Behinderungen noch einige Zeit darüber hinaus. Die Umleitungsstrecken sind überlastet, weshalb eine weiträumige Umfahrung zu empfehlen ist. Konkret könnte das sein: Ab dem Gambacher Kreuz über die A45 zum Seligenstädter Dreieck und von dort auf die A3 bis zum Frankfurter Kreuz.

Die beiden Lkw-Fahrer wurden verletzt.

red

Diese Artikel auf wetterauer-zeitung.de* könnten Sie auch interessieren

Polizeikontrolle auf A5: Viehtransporter aus Osteuropa sofort gestoppt

Ein Viehtransporter auf der A5 wurde von Polizeibeamten kontrolliert. Als die Polizisten die Papiere sahen, staunten sie nicht schlecht.

Friedberg: Mann mit Schädelbruch - Was geschah auf der Seewiese?

Was geschah am Wochenende auf der Seewiese? Ein Mann wurde mit Schädelbruch in ein Friedberger Krankenhaus eingeliefert. Die Hintergründe sind unklar.

Verkehrsbehinderungen in der Wetterau wegen Eichenprozessionsspinner

Der Eichenprozessionsspinner sorgt auch in der Wetterau für Unbehagen. Nun hat er sogar teils deutliche Auswirkungen auf den Verkehr.

*wetterauer-zeitung.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare