In einem Maisfeld in der Wetterau wurden geköpfte Tauben gefunden. (Symbolbild)
+
In einem Maisfeld in der Wetterau wurden geköpfte Tauben gefunden. (Symbolbild)

Polizei-News

Wetterau: Grausiger Fund im Maisfeld – Polizei sucht Skoda-Fahrer

Ein grausiger Fund in einem Maisfeld in der Wetterau: Dort soll ein Unbekannter kopflose Taubenkadaver entsorgt haben.

Florstadt – Ein Unbekannter soll in der Wetterau mehrere Vogelkadaver ins Feld geworfen haben. Den Tauben fehlten die Köpfe, wie die Polizei mitteilte. Die toten Tiere wurden am Dienstagabend (28.09.2021) im Feld nahe der K178 zwischen Florstadt und Reichelsheim gefunden. Gegen 18.45 Uhr beobachteten Augenzeugen nahe des Ober-Florstädter Ortseinganges einen Mann, der in einem Maisfeld einen weißen Eimer entleerte, in dem sich die geköpften Tauben befanden. Der Tatverdächtige fuhr in einem silberfarbenen Skoda älteren Baujahres in Richtung Ober-Florstadt davon.

Polizei sucht Verdächtigen nach Taubenfund in der Wetterau

Die Wetterauer Polizei ermittelt. Es besteht der Verdacht, dass der Unbekannte gegen das Tierschutzgesetz verstoßen hat. Er soll etwa 50 bis 60 Jahre alt und 1,70 bis 1,75 Meter groß sein. Laut den Augenzeugen hat er eine unauffällige Statur und war am Tatabend mit einer blauen Hose, einem dunkelgrünen Pullover sowie einer weißen Basecap bekleidet. Wer Angaben zu dem Mann machen kann, ist gebeten, sich auf der zuständigen Wache in Friedberg zu melden (Telefonnummer 06031/6010). Die Polizei fragt außerdem, ob irgendwo in der Gegend Tauben gestohlen worden sind. Die Kadaver wiesen keinerlei Kennzeichnung auf. (red/ag)

Der Vorfall weckt Erinnerungen an den Tierquäler, der in Wetterau fast ein Jahr lang sein Unwesen trieb und vor allem Igel tötete und malträtierte. Inzwischen ist ein Verdächtiger gefasst und muss sich vor Gericht verantworten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion