"Brand in Gebäude, Menschenleben in Gefahr" - unter diesen Stichwörtern ist die Feuerwehr Florstadt-Kernstadt zur Übung gerufen worden.	FOTOS: PV
+
»Brand in Gebäude, Menschenleben in Gefahr« - unter diesen Stichwörtern ist die Feuerwehr Florstadt-Kernstadt zur Übung gerufen worden. FOTOS: PV

Wenn die Party außer Kontrolle gerät

  • vonRedaktion
    schließen

Florstadt (pm). Eine realitätsnahe Alarmübung hat die Feuerwehr Florstadt-Kernstadt am Donnerstag absolviert. Die Einsatzkräfte waren unter dem Stichwort »F2Y« - Brand in Gebäude mit Menschenleben in Gefahr - alarmiert worden. Auch die Drehleiter mit Korb aus Altenstadt und das DRK Florstadt-Niddatal waren angefordert worden.

Das Szenario war eine Party von Jugendlichen in einem unbewohnten Gebäude im alten Ortskern von Ober-Florstadt. Aus ungeklärter Ursache kam es zu einem Feuer im vorderen Treppenraum, der den Jugendlichen als Zugang gedient hatte. Das Gebäude soll in der nächsten Zeit abgerissen werden, daher war der Zugang zum hinteren Treppenhaus verschlossen. Die Suche nach einem Ausgang in dem verwinkelten Gebäude verlief für sechs Personen erfolglos - sie wurden im inzwischen verrauchten Haus eingeschlossen.

Das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug traf als erstes ein. An einem Fenster im ersten Obergeschoss konnte ein junge Frau auf sich aufmerksam machen und wurde umgehend über die Steckleiter gerettet. Unter Atemschutz verschaffte sich ein weiterer Trupp über den hinteren Eingang gewaltsam Zutritt und rückte in den ersten Stock vor. Hier wurde der Weg durch eine Tür versperrt, die ebenfalls aufgebrochen werden musste.

Parallel suchten die beiden Trupps des Tragkraftspritzenfahrzeugs mit Wasser das Erdgeschoss und den Keller ab. Im Erdgeschoss wurden zwei weitere Personen übers hintere Treppenhaus gerettet. Danach konnten bei der Erkundung im Keller mehrere Gasflaschen gefunden und aus dem Gefahrenbereich gebracht werden.

Im ersten Stock wurde eine bewusstlose Person entdeckt und aus dem Gebäude getragen. Im Dachgeschoss schließlich konnten die letzten beiden Vermissten gefunden werden. Diese wurden durch die Giebelfenster von der Besatzung der Drehleiter Altenstadt übernommen. Alle Geretteten wurden von den Kameraden des DRK behandelt.

34 Kräfte im Einsatz

Draußen wurde die Ausbreitung des Feuers auf das Nachbargebäude mit einer Riegelstellung verhindert. Das Feuer, das inzwischen auf den Dachstuhl übergegriffen hatte, wurde final im Innenangriff und über die Drehleiter bekämpft. Diese wurde dafür durch das Tanklöschfahrzeug mit ausreichend Löschwasser versorgt.

25 Einsatzkräfte der Einsatzabteilung der Feuerwehr Florstadt-Kernstadt sowie sechs Einsatzkräfte des DRK Florstadt-Niddatal und drei Kameraden der Feuerwehr Altenstadt mit der Drehleiter übten an diesem Abend gemeinsam.

Im Anschluss ging es zur Nachbesprechung ins Feuerwehrhaus der Kernstadt, der auch Bürgermeister Herbert Unger beiwohnte. Hier hatte der Feuerwehrverein eine Stärkung bereitgestellt. Die im Innern des Gebäudes postierten Übungsbeobachter der Feuerwehren aus Reichelsheim und Limeshain gaben ein detailliertes Feedback zum Vorgehen.

Ein Dankeschön ging an die Mimen des Jugendrotkreuz-Kreisverbands Friedberg und Jakob Semmerau aus den eigenen Reihen, der das Gebäude zur Verfügung gestellt hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare