Tipps gegen Wildunfälle

  • vonRedaktion
    schließen

Florstadt/Niddatal (pob). Zu zwei Wildunfällen kam es in den vergangenen Tagen in Bönstadt und Stammheim.

Ein Autofahrer stieß gegen 5.20 Uhr auf der L3188 bei Florstadt gegen ein Reh.

Um etwa 22.45 Uhr querte ein anderes Reh die Landstraße zwischen Bönstadt und Stammheim. Ein VW-Polo-Fahrer konnte nicht mehr ausweichen.

Die Polizei hat Tipps, wie ein Wildunfall möglicherweise verhindert werden kann. Verkehrsteilnehmer sollten sich derzeit auf Wildwechsel einstellen und langsamer fahren. Ein kürzerer Bremsweg vermindert gegebenenfalls einen Zusammenstoß.

Gerade in der Dämmerung, bei Dunkelheit oder Nebel sollte man besonders an Wald- und Feldrändern bremsbereit sein. Falls Tiere am Straßenrand zu sehen sind, sollte man hupen und das Fernlicht ausschalten. Auf keinen Fall sollte man unkontrolliert ausweichen. Da die Wildtiere häufig in Gruppen unterwegs sind, folgen dem ersten Tier oft noch weitere.

Ist es dennoch zu einem Zusammenstoß mit einem Wildtier gekommen, muss die Unfallstelle abgesichert und die Polizei verständigt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare