Stammer Zug rollt zum 50. Mal

Florstadt-Stammheim (sl). Der Stammheimer Karnevalsumzug feiert in diesem Jahr runden Geburtstag: 1964 hatte sich der erste närrische Lindwurm am Fastnachtsdienstag durch die Stammer Straßen geschlängelt. Doch nie zuvor stand der Straßenkarneval mit bis zu 100 Zugnummern vor schwierigeren Aufgaben – dennoch wird er stattfinden.

Auch wenn klar ist, dass es weniger Zugnummern als bislang geben wird.

Mit einer gehörigen Portion Trotz gehen die Karnevalisten vom Stammheimer Carnevalclub (SCC) "Sachsenhauen" in ihr goldenes Jubiläum und laden Vereine, Gruppen, Verbände und Firmen zur Teilnahme ein – trotz aller Schwierigkeiten, die die neuerdings angewandte Verordnung für Umzüge im Rahmen von Brauchtumsveranstaltungen aufwirft. Welche diversen Auflagen die Umzugswagen erfüllen müssen, darum hat man sich in "Sachsenhausen" intensiv gekümmert. So kamen etwa bei Informationsveranstaltungen neben den betroffenen Vereinen auch Vertreter von TÜV und Polizei zu Wort.

Die "Sachsenhäuser" haben in den vergangenen Wochen all jene Vereine, Gruppen und Teilnehmer mit Hintergrundinfos angeschrieben, die jemals den närrischen Stammheimer Lindwurm bevölkert haben. Außerdem bieten sie allen Vereinen einen gemeinsamen TÜV-Abnahmetermin an: am Mittwoch, 19. Februar, auf dem SCC-Hallengelände am Mühlberg, hinter dem Glashaus des Traktorclubs.

Mini-Lokomotive ohne Anhänger

Zwar ist ein Rückgang der Zugnummern und auch die Streichung so mancher beliebter Motivwagen zu verzeichnen, geben die Organisatoren bereits jetzt bekannt. Prominentestes Opfer scheint das Narrenschiff der "Niddageister" aus Nieder-Florstadt zu werden. Deren Anhänger soll keinen TÜV-Segen erhalten können, weil er die Auflagen nicht erfüllen kann. Ein Neuaufbau wäre mit erheblichen Investitionen verbunden.

Dennoch sind die Sachsenhäuser guter Dinge, auch in diesem Jahr einen attraktiven Umzug präsentieren zu können. Selbst hat man einen neuen Anhänger angeschafft und sich zwei weitere ausgeliehen. In den Vorjahren hatten die Veranstalter stets fünf bis sechs Motivwagen gebaut. In diesem Jahr beschränken sie sich auf deren drei. Außerdem wird die Mini-Lokomotive, die all die Jahre den Zug anführte, wieder mit von der Partie sein. Allerdings ohne Anhänger, auf dem in den Vorjahren immer die Zahl der Umzüge drehbar montiert war – auch der fiel den TÜV-Auflagen zum Opfer.

Derzeit werkeln die Männer in der Baubude und ihrer Halle am Prinzenwagen, dessen Krone auf das neue Untergestell umgebaut werden musste. Nur so kann das neue Prinzenpaar Marie I. und Dominik I. seinen Job erledigen und den 50. Stammheimer Karnevalsumzug anführen. Als zweiter Wagen wird ein kombinierter Motto- und Fresswagen aufgebaut, der die Aufschrift "Weck, Worscht, Ebbelwoi – des muss soi" trägt. Diesen Wagen ziert nicht nur – soviel darf verraten werden – ein überdimensionaler Bembel, sondern auch die Jubelzahl 50. Der traditionelle Kinderwagen wird eine Gartenlandschaft zeigen, die jede Menge Marienkäfer beheimaten soll. Auf alle Fälle muss jeder Wagen im hinteren Bereich eine fest installierte Treppe mit Handlauf vorweisen.

Erster Motivwagen der Landfrauen

Aus den Anmeldungen ist derzeit bekannt, dass neben den Karnevalisten aus Nidda auch die Noachteule aus Erbstadt ihr Kommen mit Festwagen fest zugesagt haben. Auch die Stammheimer Traktoristi, das Team von Roland Vogel und die "Alten Herren" der SG Stammheim werkeln derzeit an ihren Aufbauten. Genau wie der Elferrat der Nieder-Mockstädter Landfrauen, die nie zuvor mit einem Motivwagen in Stammheim dabei waren und sich der Herausforderung getreu dem Motto "Jetzt erst recht" stellen.

Anmeldung zum Stammheimer Fastnachtsumzug unter Tel. 0 60 35/68 15 oder 88 72. Hier werden auch Fragen zu den TÜV-Anforderungen für Anhänger im Einsatz bei Brauchtumsveranstaltungen beantwortet. Mail: stammheimer-carneval-club@gmx.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare