dab_ferien_270721_4c_1
+
Mit Fotoapparat und Videokamera: Die Jugendlichen machen durch die Linse interessante Entdeckungen.

Sehen, hören und erleben

  • VonRedaktion
    schließen

Florstadt/Reichelsheim (pm). Angesprochen durch den Kooperationspartner OHINGA haben sich für den Medienworkshop Jugendliche aus Florstadt und Reichelsheim angemeldet. Unter Berücksichtigung der Corona-Regeln begann dieser kürzlich mit einer Grundlagenvermittlung der Fotografie.

Nach der theoretischen Einführung durch den Fotografen Boris Löffert wurden in der Umgebung des Bürgerhauses Weckesheim erste Fotos gemacht und ausgewertet. Am nächsten Tag konnten alle ihr erlerntes Wissen mit dem Architekturfotografen Günther Dächert erweitern und Makroaufnahmen erstellen.

Der interessante Fotowalk am Weckesheimer Bergwerksee bot den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, Schnappschüsse von Libellen, Schmetterlingen, Vögeln und verschiedenen Pflanzen aufzunehmen, die dann von den Jugendlichen wieder gemeinsam besprochen und ausgewertet wurden. Der Projekt-Kooperationspartner Umweltwerkstatt Wetterau bot dann mit dem Naturführer Dominik Hideteru Schmitt eine Exkursion durch das Bingenheimer Ried an. Dabei wurde die besondere Flora und Fauna erklärt, entdeckt und fotografiert. Große Freude bereitete allen das Aufnehmen von Geräuschen und Videoclips.

Am vergangenen Donnerstag stand das Motto »Hören« auf dem Programm. Gemeinsam mit dem Liedermacher Martin Schnur entstand ein Lied über das Erlebte in den letzten drei Tagen. Dieser Song wurde dann unter der Leitung von Musikproducer Marko Landmann aufgenommen.

In der letzten Sommerferienwoche wird der Workshop fortgesetzt und baut auf den Ergebnissen auf. Quereinsteiger sind herzlich willkommen.

Das Projekt »Mein Land - sehen, hören und erleben« wird unterstützt durch das Programm »Mein Land - Zeit für Zukunft« der Türkischen Gemeinde in Deutschland im Rahmen des Bundesprogramms »Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung« des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Informationen zu dem Projekt gibt es per E-Mail unter Pfaffenroth@jugendpflege4.de oder Handy 01 73-9 89 72 93.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare