Förderbescheidübergabe: (von links) der Nieder-Mockstädter Ortsvorsteher Karl Gerhard Stiebeling, Kreisbeigeordneter Matthias Walther, Volker Matthesius (Fachstelle Strukturförderung des Wetteraukreises), Bürgermeister Herbert Unger, Bauamtsleiter Joachim Heuser, sein Stellvertreter Bernd Seipel und Stadtverordneter Günter Lohmann. FOTO: PM
+
Förderbescheidübergabe: (von links) der Nieder-Mockstädter Ortsvorsteher Karl Gerhard Stiebeling, Kreisbeigeordneter Matthias Walther, Volker Matthesius (Fachstelle Strukturförderung des Wetteraukreises), Bürgermeister Herbert Unger, Bauamtsleiter Joachim Heuser, sein Stellvertreter Bernd Seipel und Stadtverordneter Günter Lohmann. FOTO: PM

Schotterrasen statt Staubpiste

  • vonred Redaktion
    schließen

Florstadt(pm). Florstadt ist der erste gesamtkommunale Förderschwerpunkt des Wetteraukreises. Die Dorfentwicklung wird auf der Grundlage eines integrierten kommunalen Entwicklungskonzeptes (IKEK) durchgeführt. Dieses Konzept wurde 2013/2014 erstellt und die Umsetzung von der Stadtverordnetenversammlung im November 2014 beschlossen. Der Förderzeitraum läuft von 2012 bis 2021 und umfasst, im Gegensatz zur früheren Dorferneuerung alle Stadtteile, anstelle eines einzigen.

Da man seinerzeit mit Nieder-Mockstadt in das alte Dorferneuerungsprogramm des Landes kommen wollte - nachdem die Stadtteile Staden und Stammheim bereits DE-Förderschwerpunkte waren - versteht es sich von selbst, dass Nieder-Mockstadt auch im neuen IKEK-Programm einen Schwerpunkt darstellen soll.

Eine erste große Maßnahme ist die Aufwertung des Festplatzes in Nieder-Mockstadt, der im Stil der bereits aufgewerteten Plätze in Nieder-Florstadt und Stammheim neu gestaltet und sowie mit einer Schotterrasenfläche anstelle der bisherigen staubigen Schotterpiste versehen werden soll. Die geschätzten Kosten hierfür belaufen sich auf rund 285 000 Euro, wovon 70 Prozent der bezuschussungsfähigen Nettokosten (105 000 Euro) gefördert werden.

Den Bewilligungsbescheid über diesem Zuschuss übergab kürzlich Kreisbeigeordneter Matthias Walther in Anwesenheit von Mockstädter Kommunalpolitikern und städtischen Mitarbeitern an Bürgermeister Herbert Unger.

Der Festplatz an der Goldbachhalle (DGH) stellt für die Bürger und Bürgerinnen in Nieder-Mockstadt den Mittelpunkt für größere und kleinere Feste dar. Nach Regenfällen bilden sich immer wieder größeren Wasserpfützen, und es gibt einige Unebenheiten, die ebenso wie der Belag nun beseitigt werden. Der Platz soll mit einem Schotterrasen in seiner Funktion und Optik aufgewertet werden, die dem neuen Standard auf den Festplätzen in Nieder-Florstadt und Stammheim entsprechen.

Bereits bei der Erstellung des IKEK wurde im Handlungsfeld "Tourismus, Freizeit, Kultur" das Projekt als Startprojekt aufgenommen. "Dies spiegelt auch die Wichtigkeit für die Bürger in Nieder-Mockstadt wider", heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt.

Seit Ende 2014 konnten insgesamt 14 kommunale Vorhaben mit einem Investitionsvolumen von 1,1 Millionen Euro mit in Summe rund 554 000 Euro gefördert werden.

Einige weitere Projekte in fast allen Stadtteilen stehen noch auf der Liste des Bürgermeisters und sollen noch vor Ablauf der Förderperiode Ende 2021 in Angriff genommen werden. Nicht zuletzt deshalb wurde die Bauverwaltung im Florstädter Rathaus personell verstärkt, da durch Corona in diesem Jahr viel Zeit verloren gegangen ist.

Das neue Dorferneuerungsprogramm fördert aber nicht nur öffentliche Projekte, sondern auch private Umbau- und Sanierungsmaßnahmen. So konnten bisher in allen sechs Stadtteilen 60 private Vorhaben mit einem Gesamtzuschuss von 1,4 Millionen Euro und einem Investitionsvolumen von rund 7,7 Millionen Euro bezuschusst werden.

Auch die private Förderung läuft bis Ende 2021, weshalb sich alle Grundstückseigentümer in den jeweiligen Fördergebieten überlegen sollten, ob sie geplante Umbau- und Sanierungsmaßnahmen nicht bald in Angriff nehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare