+

Partystimmung und ein Turnier

  • schließen

Florstadt-Leidhecken(sl) In Sachen Kerbfeierlichkeiten macht der kleinste Florstädter Stadtteil einmal mehr allen anderen etwas vor. Drei Tage haben die Leidhecker und reichlich Besuch aus der Umgebung übrigens komplett ohne Eintrittsgelder ihre Kerb gefeiert und zum traurigen Abschluss am späten Sonntagabend den Kerb-Bursch feierlich verbrannt. Als letztes Lied spielten die "Neuberger Buam" traditionell "Sierra Madre" mit reichlich Feuerzeugbeleuchtung. Danach wurde die Musik aus- und das Licht eingeschaltet, ehe man gemeinsam zur Feuerbestattung schritt. Den Kerbbursch hatten in diesem Jahr die Kerb-Mädels, eine Truppe von zehn jungen Damen, angefertigt. Nächstes Jahr sind wieder die Kerbburschen dran.

Vorangegangen waren drei unterhaltsame Tage, die am Freitagabend mit einer 90er-Jahre-Discoparty vom legendären "Leidhecker Disco Team" begonnen hatte. René und Thomas Müller hatten die Musik aufgelegt, Marcel Denig die Lichttechnik übernommen. Erst ab 23 Uhr wurde es richtig voll und richtig gut, ließ der Veranstalter verlauten. Und es dauerte wieder ziemlich lang. Am Samstag kamen abends zum Kerbtanz die "Nixnutze" zum Einsatz, die mit Party-, Tanz- und Unterhaltungsmusik für jeden etwas dabei hatten.

250-mal Schnitzel und Hackbraten

Der Sonntag stand ganz im Zeichen eines Familientages und wurde mit einem Kerb-Gottesdienst durch Pfarrer Kuche aus Frankfurt begonnen. Danach aß man gemeinsam zu Mittag mit vom Förderverein "Sport in Leidhecken" selbst zubereiteten Schnitzeln und Hackbraten. Insgesamt gingen 250 Portionen über den Tresen.

Ab 14 Uhr spielten die "Neuberger Buam" zu einem zünftigen Dämmerschoppen auf, der von einem großen Kuchen- und Tortenbüfett gekrönt wurde. Die Band ist seit Jahren ein Erfolgsgarant und animierte die Besucher, in Tracht zu kommen.

Trotz Regen freuten sich Gäste aus nah und fern über einen tollen Vergnügungspark der Familie Wunderlich aus Ober-Mörlen, der mit Autoskooter, Schieß- und Wurfbude, Kinderkarussell und einem Süßigkeitenstand keine Wünsche offen ließ.

Erstmals gab es am Samstag eine Neuerung: der Leidhecken Spieleclub "Heimspiel" lud große und kleine Besucher von 10 bis 18 Uhr unter dem Motto "Stadt-Land-Spielt" dazu ein, im Bürgerhaus neue Spiele kennenzulernen und beliebte Klassiker wiederzuentdecken. Dank fachkundiger Spieleerklärer hielt sich das Regellesen in Grenzen. Rund 180 Städte in Deutschland nahmen am Projekt "Stadt-Land-Spielt!" teil. Das Besondere in Leidhecken: Es wurde ein Turnier für das Kartenspiel "Munchkin Warhammer 40 000" ausgetragen, bei dem sich Sabrina Kling für die deutsche Meisterschaft in Essen qualifizierte.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema