dab_sl_Magistrat_100721_4c
+
Im dritten Anlauf erhält die Stadt Florstadt ihren neuen Magistrat: Bürgermeister Herbert Unger (r.) und Stadtverordnetenvorsteherin Ute Schneeberger (l.) mit den Stadträten und Stadträtinnen (v. l.) Sascha Hartmann, Günther Lohmann, Christa Emmerich, 1. Stadtrat Gerold Helfrich (alles SPD), Georg Heller, Willi Mäser (beide CDU) und Brigitte Barth (Grüne).

Magistrat endlich gewählt

  • VonCathrin Lutz
    schließen

Florstadt (cat). Wahlweise mit »Was lange währt, wird endlich gut« oder »Aller guten Dinge sind drei« kann die Ernennung, Vereidigung und Verpflichtung des neuen Magistrats für die neue Legislaturperiode in Florstadt überschrieben werden. Denn erst an diesem Mittwochabend, in der inzwischen dritten Versammlung der Stadtverordneten, konnte die Wahl der neuen Städträtinnen und Stadträte vollzogen werden.

Gerold Helfrich Erster Stadtrat

In den vorigen Parlamentssitzungen war der Tagesordnungspunkt »Wahl der ehrenamtlichen Beigeordneten (Stadträte)« jeweils zurückgezogen worden, weil beide Male die SPD-Fraktion, die nur eine Stimme Mehrheit besitzt, krankheitsbedingt nicht in voller Stärke hatte antreten können. Für das siebenköpfige Gremium standen gemäß des Ergebnisses der Kommunalwahl vom März der SPD vier Plätze, der CDU zwei und den Grünen ein Sitz zu.

In geheimer Wahl sprachen sich 16 Mitglieder der SPD-Fraktion für Gerold Helfrich, Günther Lohmann, Christa Emmerich und Sascha Hartmann aus. Die acht Parlamentarier der CDU votierten für Georg Heller und Willi Mäser, und die Grünen gaben Brigitte Barth ihre sieben Stimmen.

Stadtverordnetenvorsteherin Ute Schneeberger (SPD) begrüßte die neuen Magistratsmitglieder und nahm die Vereidigung per Handschlag vor, nachdem alle sich die Hände desinfiziert hatten. Bürgermeister Herbert Unger (SPD) las stellvertretend für alle die Ernennungsurkunde von Gerold Helfrich vor, der auf Position eins der stärksten Fraktion stand und somit erneut zum Ersten Stadtrat ernannt wurde. Abschließend freute sich der Rathauschef auf gute Zusammenarbeit in den kommenden drei Jahren - denn 2024 endet Ungers vierte Amtszeit als Bürgermeister; der neue Magistrat ist für fünf Jahre ins Amt gewählt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare