Stephanie Bollinger leitet seit zehn Jahren die Florstädter Mediathek im Bürgerhaus Stammheim. Bürgermeister Herbert Unger und Ordnungsamtsleiter Jörg Hebbe (l.) sagen mit Blumen Danke. FOTO: LUTZ
+
Stephanie Bollinger leitet seit zehn Jahren die Florstädter Mediathek im Bürgerhaus Stammheim. Bürgermeister Herbert Unger und Ordnungsamtsleiter Jörg Hebbe (l.) sagen mit Blumen Danke. FOTO: LUTZ

Ein Ort für Literaturbegeisterte

  • vonStephan Lutz
    schließen

Florstadt-Stammheim(sl). Zehn Jahre - so lange gibt es die Mediathek in Stammheim. Das nahmen Bürgermeister Herbert Unger und der Leiter des Ordnungsamtes, Jörg Hebbe, am Mittwoch zum Anlass, der Leiterin Stephanie Bollinger Glückwünsche und Dankesworte auszusprechen. Aus kleinen und eher bescheidenen Anfängen heraus ist es Bollinger innerhalb einer Dekade gelungen, eine stattliche Mediathek aufzubauen.

Sie selbst sagt, dass nach wie vor Bücher eine große Rolle spielen. Die Mediathek bietet aber zudem auch eine reiche Auswahl an elektronischen Medien, auch wenn Videospiele inzwischen aussortiert wurden. Zurzeit sind insgesamt 233 Nutzer registriert, rund 50 davon nehmen regelmäßig die sich bietenden Möglichkeiten wahr. Das Publikum der Stammheimer Mediathek ist sehr jung und rekrutiert sich im Wesentlichen aus Kindern des benachbarten Kindergartens sowie der Grundschule Stammheim, berichtete die Leiterin.

An vier Tagen in der Woche hat Bollinger die Mediathek für das Publikum geöffnet. Doch damit begnügt sich die ausgebildete Lese- und Literaturpädagogin nicht. Sie besucht auch Kindergarten und Grundschule und bietet zusätzlich Programme rund um die Lesekultur an.

3000 Medien verfügbar

Aufgrund der Corona-Pandemie musste die Mediathek vorübergehend geschlossen werden. Inzwischen ist sie wieder geöffnet und Kunden aus Stammheim, Staden, Nieder-Mockstadt und Altenstadt kommen regelmäßig, um sich Literatur auszuleihen. In den vergangenen zehn Jahren hat Bollinger ein wahres Paradies für an Literatur begeisterte junge Menschen geschaffen.

Bürgermeister Herbert Unger bedauerte die Bescheidenheit des Festakts, da "uns Corona ausgerechnet im Jubiläumsjahr einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht hat". Er erinnerte an die Anfänge, die im Jahr 1966 gründen, als die damals noch selbstständige Gemeinde Stammheim eine Bücherei im ein Jahr zuvor errichteten Bürgerhaus etablierte. Diese wurde bis zur Renovierung im Jahr 2002 von Margit Aumüller betrieben, ehe der Neuanfang als Mediathek am 23. September 2010 gewagt wurde. Damals stand fest, dass man sich nach den Wünschen, Ansprüchen und Bedürfnissen der jungen Menschen richten muss, wenn man sie für Medien im Allgemeinen begeistern will.

Unger dankte auch seinem Mitarbeiter der Verwaltung, Jörg Hebbe, der seinerzeit das Konzept für die 40 Quadratmeter große Mediathek gemeinsam mit der Hessischen Landesbibliothek in Wiesbaden in die richtigen Bahnen gelenkt habe. Wegen der Nähe zu Kindergarten und Grundschule wurden zwei Alterszielgruppen angesprochen: bis Ende der Grundschule sowie im Bereich von 11 bis 14 Jahren. Damals startete man mit 955 Medien, darunter 17 CD-Spiele, 206 CD-Hörbücher und 73 DVDs. Zehn Jahre später verwaltet Stephanie Bollinger rund 3000 Bilder-, Kinder- und Jugendbücher sowie Sachbücher, Comics, Hörbücher und DVDs. Sie verwies auf die enge Kooperation mit der Jugendpflege 4.0, den Florstädter Kitas und der Grundschule Stammheim, die in den Genuss von Vorlesestunden und den beliebten Bilderbuchkinos kommt. Hoffungsvoll blickt Bollinger in die Zukunft und wünscht sich, dass die meisten jungen Leser der Mediathek die Treue halten. Ihr Dank gilt nicht nur den Nutzern, sondern auch der Stadt Florstadt mit Bürgermeister Unger, der von Anfang an die Arbeit der Lese- und Literaturpädagogin unterstützt. Mit einem jährlich zur Verfügung gestellten Budget sei garantiert, dass die Erfolgsgeschichte auch in Zukunft mit Kinderliteratur auf dem aktuellsten Stand fortgesetzt werden könne.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare