Kleine Künstler, große Freude

  • vonCathrin Lutz
    schließen

Florstadt(cat). Unerwartet großes Interesse hat der virtuelle Adventskalender der Stadt Florstadt in den vergangenen Wochen hervorgerufen. "Es hat sich interessanterweise eine kleine, aber feine Fangemeinde gebildet, die immer wieder auch Likes (Daumen hoch) oder sogar nette Kommentare gesendet hat", sagt Janine Lang aus der Stadtverwaltung erfreut. Die Ideengeberin wollte der durch die Pandemie bedingten eher tristen Weihnachtszeit den fehlenden Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern kompensieren und für eine etwas verbesserte weihnachtliche Stimmung sorgen: "Gerade auch weil der Weihnachtsmarkt in Nieder-Florstadt und die große gemeinsame Seniorenweihnachtsfeier ausfallen mussten, die immer als Auftakt für die Adventszeit und Weihnachtsstimmung galten", sagt die Assistentin von Bürgermeister Herbert Unger, der von der Idee sofort begeistert war und ihr seinen Segen gab.

Online und im Rathaus

Seit dem 1. Dezember wird jeden Tag ein besonderes, weihnachtliches Bild gerahmt und im Bürgerhaus aufgehängt. Und da der Publikumsverkehr im Rathaus wegen Corona derzeit nur mit vorheriger Terminvergabe und somit sehr eingeschränkt funktioniert, nutzte Janine Lang vom ersten Tag an auch die sozialen Medien wie Facebook und Instagram (Links dazu auf www.florstadt.de) mit entsprechenden Veröffentlichungen. "Jeden Morgen, quasi als erste Amtshandlung des Tages, wird das aktuelle Bild des Tages hochgeladen", sagt Lang, die diese ehrenvolle Aufgabe natürlich auch an Samstagen und Sonntagen erledigte.

Als Künstler verpflichtete die Hauptinitiatorin die Kinder und Erzieher/innen der vier städtischen Kindertagesstätten. Der Kreativität waren keine Grenzen gesetzt: Es wurden weihnachtliche oder winterliche Bilder gemalt, gebastelte Werke fotografiert oder sogar Aufnahmen der kleinen Künstler mit Nikolausmützen abgeliefert. Jeder der vier Kindergärten "Lummerland", "An der Nachtweide" (beide Nieder-Florstadt), "Mikäsch" (Staden) und "Sonnenschein" (Stammheim) steuerte somit je sechs Bilder bei, die auch in der Reihenfolge dieser Aufzählung jeden Tag erneuert wurden. Im Rathaus suchte man dann noch passende Gedichte wie "Advent, Advent" oder "Knecht Ruprecht" aus und platzierte sie dazu. Zweimal wurden die Kunstwerke auch auf der Panoramaseite der "Florstädter Nachrichten" veröffentlicht.

Besonders gut kam auch ein "Interview" der "Mikäsch"-Kita-Kinder zu Themen rund um Weihnachten an: Da gab es auf die Frage "was ist eigentlich Weihnachten?" Antworten wie: "Da gibt es einen Tannenbaum und Geschenke, den Baum können wir behalten." Oder, eine andere Frage: "Wo wohnt denn der Weihnachtsmann?" Die Antwort: "Am Nordpol, ich war da schon, da ist eine Werkstatt, und der baut da alles, was ich mir wünsche.". Das Schönste an Weihnachten sind natürlich "die Geschenke und der Schnee", und apropos Geschenke, "die bringt auch das Postauto, die klingeln und geben das einfach ab".

Online dabeibleiben lohnt sich übrigens für die letzten Tage bis zur Bescherung, denn für den Heiligen Abend wurde bereits ein internationaler Höhepunkt angekündigt, den man sich nicht entgehen lassen sollte.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare