dab_radeln_021021_4c
+
Die Florstädter erradeln bei verschiedensten Touren, so wie hier auf den Glauberg, knapp 80 000 Kilometer auf den virtuellen Tacho der Stadt.

Hessenweit vorne

  • VonRedaktion
    schließen

Florstadt (pm). In diesem Jahr hat Florstadt zum ersten Mal beim Stadtradeln mitgemacht und sich dabei gleich hessenweit nach ganz vorne geradelt. Bürgermeister Herbert Unger drückt in einer Pressemitteilung seine Freude über das »überragende Ergebnis dieser kommunalen Aktion« aus.

Nachdem das ursprünglich eher scherzhaft ausgerufene Ziel von 50 000 Kilometern bereits nach zwei von insgesamt drei Aktionswochen überschritten war, wollten die Florstädter die Nummer eins in Hessen bei den Kommunen unter 10 000 Einwohnern werden. Hierzu hätten sie 67 000 Kilometer »erfahren« müssen.

Jetzt, kurz vor Ende der sogenannten Nachmeldefrist, etwa für Fahrten im Urlaub, stehen 78 368 Kilometer auf dem virtuellen Tacho der Stadt. »Das entspricht zwölf Tonnen eingespartem CO2 und mit Abstand dem besten Unter-10 000-Einwohner-Ergebnis in Hessen«, freut sich Unger.

Insgesamt waren 360 Radfahrer in 24 Teams am Start, darunter auch 19 Mandatsträger aller Parteien in der Stadtverordnetenversammlung.

Neben vielen privaten Radtouren gab es ein Angebot von sieben festgelegten Touren. Diese hatten der Lauftreff Florstadt, der BUND Florstadt/Reichelsheim, das »Radpack-Team«, die Florstädter Agenda-21-Verkehrs-AG und die Wetterauer Radwanderfreunde ausgearbeitet und eigenverantwortlich durchgeführt. Die Touren waren unterschiedlich anspruchsvoll, mit verschiedenen Entfernungen und Schwierigkeitsgraden, was letztendlich wohl ein Grund dafür war, dass die Touren so gut angenommen wurden, vermutet der Bürgermeister.

Die erfolgreichsten und teilnehmerstärksten Teams und Einzelfahrer sollen Ende Oktober ausgezeichnet werden.

Bürgermeister Unger und die städtische Hauptkoordinatorin Janine Lang weisen darauf hin, dass man angesichts des großen Erfolgs des ersten Florstädter Stadtradelns die Aktion im kommenden Jahr wieder durchführen wolle. Auch danken sie den vielen Unterstützern, Sponsoren, Tour-Anbietern und Beteiligten, ohne die dieser Erfolg nicht möglich gewesen wäre.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare