Auch in der Florstädter Kirche wird es an Weihnachten keine Gottesdienste geben. Wer mag, kann aber zu Hause am Computer an Online-Angeboten teilnehmen. FOTO: SEEGER
+
Auch in der Florstädter Kirche wird es an Weihnachten keine Gottesdienste geben. Wer mag, kann aber zu Hause am Computer an Online-Angeboten teilnehmen. FOTO: SEEGER

Gottesdienste per Zoom-Konferenz

  • vonred Redaktion
    schließen

Florstadt(pm). Der Kirchenvorstand der evangelischen Kirchengemeinde Florstadt hat entschieden, dass die Gottesdienste am vierten Advent, an Heiligabend und an Silvester, die als Open-Air-Gottesdienste geplant waren, nicht in dieser Form stattfinden werden. "Bereits am dritten Advent erfolgte aufgrund der besorgniserregenden Entwicklung der Corona-Infektionszahlen kurzfristig eine Planänderung", wie Pfarrerin Ursula Seeger mitteilt. "Der Gottesdienst wurde in Form einer Zoom-Konferenz gefeiert." Während für den Präsenzgottesdienst nur 20 Personen angemeldet gewesen seien, hätten vor den Bildschirmen in den heimischen Wohnzimmern 50 Menschen mitgefeiert.

Auch am vierten Advent (20. Dezember) und am Heiligen Abend lädt die Kirchengemeinde jeweils um 17 Uhr zu Gottesdiensten in dieser Form ein, mit Bildmeditationen zum Florstädter Krippenweg und Livemusik von Ursula Enke, Ela Stamm und Renate Gantz-Bopp. Der Link, mit dem man sich in die Zoom-Gottesdienste einwählen kann, wird auf der Homepage der Kirchengemeinde veröffentlicht sowie mit dem Newsletter "Denk dran" verschickt.

Lichtertüten liegen aus

Wer nicht am PC am Gottesdienst teilnehmen kann, ist eingeladen, sich an Heiligabend zum Glockenläuten um 17 Uhr mit der Weihnachtsandacht, die im Gemeindebrief veröffentlicht wurde, der Gemeinde anzuschließen.

Der Gottesdienst am zweiten Weihnachtstag entfällt, wie Pfarrerin Seeger weiter mitteilt. Am Silvestertag lädt die Kirchengemeinde ein zu einem Gang durch das Labyrinth im Pfarrgarten. So kann das Jahr mit einem meditativen Spaziergang beendet werden. Das Labyrinth ist jederzeit zugänglich. Eine Andacht sowie Lichtertüten liegen am 31. Dezember auf der Terrasse des Gemeindehauses aus.

Ob die Gottesdienste nach dem 10. Januar wie geplant wieder aufgenommen werden können, wird der Kirchenvorstand in der ersten Januarwoche entscheiden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare