+
Abschied nehmen heißt es von der langjährigen Sitzungspräsidentin Wilma Koch (Mitte l.) und Präsidiumsmitglied Waltraud Willnow (Mitte r.).

Mit dem Geld anderer Leute

  • schließen

Florstadt-Nieder-Mockstadt(im). Ihre Faschingssitzungen sind legendär - und auch in dieser Kampagne enttäuschten die Nieder-Mockstädter Landfrauen ihr närrisches Publikum nicht: Vor voll besetzter Goldbachhalle entspann sich am Samstag ein Reigen fantasievoller Tänze, hörenswerter Solo-Gesangseinlagen, einer typischen Matthias-Decker-Büttenrede und Sketchen mit viel bodenständigem Mutterwitz.

Den Auftakt bildete der Einzug des Elferrats unter Sitzungspräsidentin Heidi Rösch, flankiert von der Garde "Zwiewwelsche" unter Patricia Schmidt. Die Mädchen sollten nach ihrem Eingangsgardetanz gegen Ende mit ihrem Showtanz "Stewardessen" den Saal noch einmal aufmischen.

Ein Ass in der Bütt

Ernüchtert zog die Sketchgruppe "Seven Up" während einer Kreuzfahrt Bilanz über die Spuren der Zeit am eigenen Körper - ließ sich aber nicht davon abhalten, die Lebensversicherung eines daheimgebliebenen Ehemannes zu verjubeln.

Die Tanzgruppe "Memorize" inszenierte unter Rebecca Thiel eine Lady-Gaga-Story und zeigte später, dass sie auch den klassischen Gardetanz beherrscht (Trainerin hierbei: Simone Schmidt). Matthias Decker wurde seinem Ruf als Bütten-Ass einmal mehr gerecht, indem er den Nieder-Mockstädter Supermarkt unter dem Slogan "Royals zieh’n nach Kanada - wir zieh’n los zu Edeka" völlig neu durchdeklinierte. In den Gängen quälte er sich mit der eigenen Familie, Nilgänsen im Angebot, medientauglichen Großmüttern und entgegenkommenden Europaletten herum.

Im Kontrast zum ländlichen Alltag entführte die Tanzgruppe "Mariposa" das Publikum in die magische Welt von 1001 Nacht und ließ mit die Geschichte um Aladdin, seine Wunderlampe und den Dschinn lebendig werden. Kraftvoll und mit viel körperlicher Präsenz agierte das Männerballett "Gurkentruppe" unter dem Motto "Gladiatoren" (Leitung: Denise Ickes), bevor Tine Lott mit zahlreichen Rock- und Stimmungsliedern für Furore sorgte. Vor der Pause verabschiedete Heidi Rösch die verdienten Elferratsmitglieder Wilma Koch, langjährige Sitzungspräsidentin, und Waltraud Willnow auf deren Wunsch und mit herzlichem Dank aus den eigenen Reihen.

Den zweiten Teil eröffnete der Elferrat mit einer Tanzeinlage, danach geriet das Bauernehepaar Sandra Wagner und Stephan Mickel in Schwierigkeiten beim Bestellen des Hochzeitsessens für die Tochter. Die Vorschläge der Nobel-Gastronomin (Annette Mickel) ließen sich einfach nicht mit Wetterauer "Flaaschbrühsupp mit Markklößchen un Eierstich" in Einklang bringen.

Sängerin Sandy Lynn und ihre Background-Babes rockten das Haus mit Songs von Bon Jovi bis Queen und Alice Cooper, während die "Honeybees" als Polizistinnen kurzen Prozess mit den Knackis machten und Letztere zum Schluss ihrer gemeinsam erarbeiteten Choreografie einbuchteten.

Die traditionelle Playbackshow wartete mit Howard Carpendale, Britney Spears, Alvaro Soler und Antonia aus Tirol auf (Leitung: Patricia Schmitt, Annette Mickel) und schloss mit einem viel beklatschten Tanz, bevor es bayerisch-rustikal wurde: Das Männerballett "Elastische 8" (Leitung: Melanie Schneeberger, Jasmin Hilß) überzeugte mit seinem fröhlichen Bauern-Tanz, samt fescher Zenzi im Dirndl.

Nach dem glanzvollen Finale stürmte das närrische Publikum die Tanzfläche und amüsierte sich zu Klängen vom Duo Thomas Kraft und Markus Horst aus Lollar-Ruttershausen bis tief in die Nacht hinein.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare