+

Furcht vor Verlusten und Personalabbau

  • vonRedaktion
    schließen

Florstadt (pm). Nach dem Beschluss der Regionalen Planungsversammlung soll in Bad Vilbel ein »Möbelriese« von Segmüller mit 45 000 Quadratmetern Verkaufsfläche entstehen. Für umliegende Städte mit ihren kleineren Betrieben ist dies eine große Konkurrenz. Vor diesem Hintergrund hat die Florstädter Grünen-Fraktion mit dem ortsansässigen Möbelhaus Straube Kontakt aufgenommen, um zu besprechen, wie das lokale Unternehmen zu diesem Bauvorhaben steht und wie man es unterstützen kann.

Die Firma Straube ist seit 1963 in Florstadt ansässig. Bis heute ist es ein Familienbetrieb geblieben, in dem inzwischen elf Angehörige aus drei Generationen beschäftigt sind. Es bietet insgesamt 45 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus der Region Arbeit. Man beobachte die Bestrebungen der Firma Segmüller nach Norden zu expandieren seit Jahren mit Sorge, schreiben die Grünen in einer Mmitteilung. Straube-Geschäftsführer Uwe Baumgartl berichtet, dass der örtliche Betrieb mit 10 000 Quadratmetern dank seines individuellen Beratungskonzepts und seiner Möbeleinkaufsgemeinschaft mit 300 ähnlichen Häusern wirtschaftlich über die Runden komme. Geschäftsführer Norbert Nanz erwartet allerdings durch die neue Konkurrenz Umsatzverluste und auch Personalabbau.

Entscheidung auf Messers Schneide

Gerhard Salz, für die Grünen im regionalen Entscheidungsgremium, der Regionalversammlung Südhessen, teilt mit, dass die Entscheidung pro Segmüller gegen die Stimmen seiner Fraktion gefallen sei und diese Entscheidung laut Aussage des Vertreters des Regierungspräsidiums im zuständigen Ausschuss »auf Messers Schneide« gestanden habe.

»Das Regionale Einzelhandelskonzept in Südhessen sieht für solche Giganten lediglich 800 Quadratmeter Verkaufsfläche für sogenannte zentrenrelevante Sortimente vor, mit Lampen und Leuchten, für die ebenfalls 800 Quadratmeter in der Entscheidung vorgesehen sind, summiert es sich aber auf 1600 Quadratmeter. Das ist nach meiner Auffassung nicht zulässig«, kritisiert Salz. Die Kontrollen der Beschränkungen der Verkaufsflächen oblägen dem Wetteraukreis, schreiben die Grünen. Dieser sehe sich allerdings ohne Personalaufstockung nicht in der Lage diese Kontrollen durchzuführen.

Die Grünen wollen in der Stadtverordnetenversammlung erreichen, dass man sich gegen die Ansiedlung des Möbelhauses Segmüller in Bad Vilbel ausspricht und auf Magistratsebene eine ablehnende Stellungnahme zu dieser Planänderung abgibt. Ebenso sei zu prüfen, ob Florstadt Rechtsmittel gegen diese Entscheidungen einlegen könne. Der Antrag werde in der nächsten Stadtverordnetensitzung am 27. Januar voraussichtlich im Bürgerhaus Florstadt, beraten und entschieden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare