In Florstadt wird über die Vor- und Nachteile unterirdischer Stromleitungen diskutiert.	 SYMBOLFOTO: DPA
+
In Florstadt wird über die Vor- und Nachteile unterirdischer Stromleitungen diskutiert. SYMBOLFOTO: DPA

Freileitungen sollen weichen

  • vonStephan Lutz
    schließen

Florstadt (sl). Eine Anfrage der Grünen zur Stromversorgung beantwortete Bürgermeister Herbert Unger (SPD) in der jüngsten Parlamentssitzung. Hintergrund war die Beseitigung von Dachständern. So wollten die Grünen wissen, welche Vorteile die unterirdische Stromführung habe.

Einem Schreiben der Ovag, aus dem Unger zitierte, war zu entnehmen, dass die Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten beim Erdanschluss für den Netzbetreiber geringer seien, ebenso die Einflüsse von Gewittern. Auch entfalle die Gefahr von in die Freileitungen wachsenden Bäumen.

Bedingt durch den Tiefbau entstünden bei der Erdverkabelung jedoch höhere Kosten. Die Umstellung von der kundenseitigen Elektroinstallation von einer Dacheinspeisung zum Hausanschluss im Keller müsse vom Kunden selbst getragen werden.

Ferner wollten die Grünen wissen, ob neben der Hanauer Straße in Stammheim und der Siedlungsstraße in Nieder-Florstadt noch in weiteren Straßenzügen die Einspeisung übers Dach erfolgen soll. Als Antwort wurden zumindest die Ried- und die Ludwigstraße in Nieder-Florstadt genannt, die Ovag sagte bei Bedarf aber eine komplette Liste der Hausanschlüsse mit Freileitungsanschluss zu.

Mit einem »Nein« konnte die Frage nach einer Frist von Land, Bund oder EU für die Umstellung auf unterirdische Versorgung beantwortet werden. Eine solche Vorschrift existiere nicht. Bürgermeister Unger führte dazu aus, dass er vor 25 Jahren sein Zuhause um- und angebaut und man damals auch bereits einen Hausanschluss im Keller vorbereitet habe, doch die Versorgung erfolge noch immer über einen Dachständer.

Zum Zeitplan für die Umstellung in Stammheim oder Nieder-Florstadt antwortet die Ovag: »Die Ludwigstraße (Nieder-Florstadt) wurde 2019 saniert und entsprechend verkabelt. Allerdings wurde der Abbau der Freileitung verhindert, da einige Letztverbraucher die Umstellung der kundeneigenen Elektroinstallation nicht umgestellt haben. In den folgenden Jahren ist es angedacht, vorrangig in Verbindung mit einer grundhaften Straßensanierung der Stadt Florstadt, die Erdverkabelung der Niederspannungsfreileitungen in allen Stadtteilen voranzutreiben«.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare