Der Florstädter Stadtteil Staden wird auch "Klein-Venedig der Wetterau" genannt. Auf Holzpfählen über dem Mühlbach errichtet, besitzt Staden eine "Seufzerbrücke", die mit Fachwerk und einem kleinen Pavillon überbaut ist. Einst war es ein herrschaftliches Lusthaus.
+
Der Florstädter Stadtteil Staden wird auch »Klein-Venedig der Wetterau« genannt. Auf Holzpfählen über dem Mühlbach errichtet, besitzt Staden eine »Seufzerbrücke«, die mit Fachwerk und einem kleinen Pavillon überbaut ist. Einst war es ein herrschaftliches Lusthaus.

Tourismus-Workshop

Was Florstadt alles zu bieten hat

  • Dagmar Bertram
    vonDagmar Bertram
    schließen

Was kann in Florstadt touristisch verbessert, erweitern oder neu ins Leben gerufen werden? Woran haben auch junge Bürger Spaß? Das soll nun in einem Workshop erörtert werden.

Das Saalbau-Museum in Nieder-Florstadt, der Sauerbrunnen in Staden, die Parkanlage in Leidhecken, die Erdkeller in Nieder-Mockstadt, das Stammheimer Schloss, das Mähried und vieles mehr: Florstadt hat einiges zu bieten - sowohl Bürgern als auch Besuchern. Was kann in der Stadt touristisch verbessert, erweitern oder neu ins Leben gerufen werden? Woran haben auch junge Bürger Spaß? Um diese Fragen zu klären, laden die Stadt und die Tourismus-Region Wetterau für Dienstag, 17. März, ab 19.30 Uhr zu einem Workshop in den Saal Lux ein.

Ziel des Workshops ist, mit Bürgern, Vereinen, Unternehmen, Gastronomen und Gastgebern, Kulturschaffenden sowie weiteren Engagierten die vorhandenen touristischen Potenziale der Stadt zu beleuchten und neue, zukunftsträchtige Ideen und Angebote zu entwickeln.

Arbeitskreis langfristig geplant

Die Fortführung und Anbindung von Radrouten, das Einbinden von heimischen Betrieben in beschriebene Routen, das Hervorheben von Natur und Kultur, diverse Ausstellungen, Veranstaltungen und vieles mehr sollen an diesem Abend bei dem Workshop thematisiert werden.

Die Geschäftsführerin der Tourismus-Region Wetterau GmbH, Cornelia Dörr, wird die Veranstaltung begleiten, Möglichkeiten der Zusammenarbeit vorstellen und als Ansprechpartnerin zur Verfügung stehen. Die Veranstalter hoffen auf rege Beteiligung der Bürger und das Mitbringen vieler Ideen. Am Ende des Abends sollten prall beschriebene Pinnwände die gemeinsam erarbeiteten Ideen spiegeln, so lautet ihre Hoffnung.

Die Teilnahme an dem geplanten Workshop ist für jeden Interessierten möglich, kostenfrei und erwünscht. Die Veranstalter - die Stadt Florstadt mit der Tourismus-Region Wetterau - würden es zudem sehr begrüßen, wenn sich möglichst viele junge Bürgerinnen und Bürger aus Florstadt und den Stadtteilen am Workshop beteiligen würden, um auch Angebote für junge Menschen in ihrem Lebensumfeld gemeinsam zu gestalten.

Langfristig ist ein offener Arbeitskreis Tourismus gewünscht, der sich in regelmäßigen Abständen trifft und Florstadt attraktiver machen soll.

Um Anmeldung zu dem Workshop wird gebeten unter Telefon 0 60 35/96 99-19 oder per E-Mail an janine.lang@ florstadt.de. Für Rückfragen stehen Janine Lang (Stadt Florstadt) oder Cornelia Dörr (Tourismus-Region Wetterau), Telefon 0 60 31/7 72 69-14, doerr@ glauberg.de, zur Verfügung.

Unverwechselbar

Die Tourismusregion Wetterau GmbH ist die operative Tourismusorganisation der Wetterau. Sie wurde Anfang 2015 gegründet. Ihre Aufgabe ist es, den Bekanntheitsgrad der Wetterau als attraktive, unverwechselbare Tourismusregion zu fördern und die Marke »Heimat der Keltenfürsten« nachhaltig zu stärken. Neben der Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main ist Deutschland der Hauptzielmarkt. Die Stadt Florstadt ist der Tourismus-Region zum 1. Januar 2020 beigetreten. Viele Jahre hatte Florstadt nur wenige touristische Höhepunkte zu bieten, für die kein eigenes Vermarktungskonzept nötig war, geschweige denn der Beitritt zu einer Gesellschaft. Die SPD-Fraktion hatte nun eine Reihe von Glanzlichtern aufgelistet, sodass ein Umdenken aller Stadtverordneten erfolgte. Bürgermeister Herbert Unger erklärte, dass die Stadt als Kooperationspartner beitreten werde, was eine Jahresgebühr von 5000 Euro aufrufe. sl/dab

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare