Ehrungen des Hessischen Radfahrerverbands (HRV) für Funktionäre des Bezirks Taunus/Wetterau: Timo Kehm (l.) und Marco Welsch werden mit der Verdienstnadel ausgezeichnet, Bärbel Burg mit der goldenen Ehrennadel.
+
Ehrungen des Hessischen Radfahrerverbands (HRV) für Funktionäre des Bezirks Taunus/Wetterau: Timo Kehm (l.) und Marco Welsch werden mit der Verdienstnadel ausgezeichnet, Bärbel Burg mit der goldenen Ehrennadel.

Dank an Radwanderfreunde

  • vonStephan Lutz
    schließen

Florstadt (bf). Das Bürgerhaus Nieder-Florstadt war am Sonntag Austragungsort der Mitgliederversammlung des Hessischen Radfahrerverbands (HRV). Für die Organisation zeichneten die Wetterauer Radwanderfreunde mit Sitz in Florstadt unter ihrem Vorsitzenden Marco Welsch verantwortlich. Immer wieder mussten das Hygienekonzept und die Anzahl der Delegierten angepasst werden, bis die Tagung, die bereits im Frühjahr zur zehnjährigen Mitgliedschaft der Radwanderfreunde im Verband geplant war, in die Tat umgesetzt wurde.

Radfahrerpräsident Georg Bernius sprach deshalb von einer Welsch’schen Meisterleistung und begann mit ihm den Reigen der Ehrungen für den Bezirk Taunus/Wetterau: Welsch erhielt für die Organisation und Ausrichtung der Jahreshauptversammlung, die »durch Corona in die Geschichte eingehen wird«, so Bernius, die Verdienstnadel des HRV. Ebenso wie Timo Kehm, der seit fünf Jahren als Fachwart Mountainbike fungiert und in dieser Zeit ein lobenswert gutes Team aufgebaut habe.

Bald Ladestation für E-Bikes

Die dritte Auszeichnung in Form einer goldenen Ehrennadel ging an Bärbel Burg vom RV All-Heil Inheiden. Neben ihrem Einsatz seit 1981 als Kampfrichterin im Kunstradsport und seit 2012 als Vorsitzende ihres Heimatvereins ist sie seit vergangenem Jahr auch Vorsitzende des Bezirks Taunus/Wetterau. Mit Marco Welsch (Florstadt) und Boris Jüngling (RSV Klein-Karben) wurden zwei Delegierte des Bezirks in den Verbandsrechtsausschuss gewählt.

Bürgermeister Herbert Unger überbrachte als Hausherr die Grüße des Magistrats und lobte die Mitarbeit der Radwanderfreunde beim neuesten touristischen Angebot, dem »Florstädter Stern«. Florstadt sei Knotenpunkt des Nidda- und des Limesradwegs und verfüge über eine lange Radtradition von Kunstradfahren bis Volksradfahren.

Sei das Fahrrad früher das Fortbewegungsmittel des kleinen Mannes gewesen, nutze man heute seine Vorteile in der Nahmobilität sowie der Freizeitgestaltung, sagte Unger. Vorteile, die man in Florstadt schon vor 20 Jahren erkannt und alle Stadtteile untereinander mit Radwegen verbunden habe. Schon bald erhalte man in der Kernstadt einen Schlauchautomaten samt E-Bike-Ladestation, um für die Zukunft gerüstet zu sein.

Sportkreisvorsitzender Jörg Wulf übermittelte Grüße des Präsidenten des Landessportbundes Hessen (LSBH) und demonstrierte die Verbundenheit mit dem Radsport und dem Fachverband. Die Wetterau präsentierte er als »Paradies für Radfahrer« mit exzellenter Ausschilderung: »So exzellent, dass bis heute noch kein Radfahrer vermisst wird«, scherzte Wulf, ehe er die Verdienstnadel des LSBH an HRV-Präsidenten Georg Bernius verlieh. Im weiteren Verlauf der Mitgliederversammlung erhielt Bernius, der dem HRV seit 2015 vorsteht, zudem die goldene Ehrennadel mit Brillanten des HRV.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare