Überraschung gelungen: Ralf Bachmann (3. von links) nimmt seinen Landesehrenbrief aus den Händen von Bürgermeister Herbert Unger (3. von rechts) in Empfang. Zu den ersten Gratulanten zählen die Vorstandsmitglieder (v. l.) Elke Langer, Lothar Frech, Gerhard Bichler, Sabine Gussmann und Hans Hofmann. FOTO: LUTZ
+
Überraschung gelungen: Ralf Bachmann (3. von links) nimmt seinen Landesehrenbrief aus den Händen von Bürgermeister Herbert Unger (3. von rechts) in Empfang. Zu den ersten Gratulanten zählen die Vorstandsmitglieder (v. l.) Elke Langer, Lothar Frech, Gerhard Bichler, Sabine Gussmann und Hans Hofmann. FOTO: LUTZ

Auszeichnung in Latzhose

  • vonStephan Lutz
    schließen

Florstadt-Stammheim(sl). Einmal konnte dieser Tage Bürgermeister Herbert Unger einen Florstädter Mitbürger mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen überraschen. Ralf Bachmann, Mitbegründer und seit Anbeginn ununterbrochener Vorsitzender der Interessengemeinschaft Traktorfreunde Stammheim, wurde für mehr als 20 Jahre als Vorsitzender eines jungen, rührigen Vereins mit dem von Ministerpräsident Volker Bouffier und Landrat Jan Weckler unterzeichneten Urkunde samt Ehrennadel ausgezeichnet.

Den würdigen Rahmen für die verdiente Verleihung schuf eine Vorstandssitzung zur aktuellen Lage mit dem Bürgermeister. Pandemiebedingt schlummerte der Landesehrenbrief bereits seit Mitte Juni in der Schublade von Ungers Schreibtisch.

Bachmann hatte bis zum Schluss keine Ahnung, denn nur sein zweiter Vorsitzender, Gerhard Bichler, war über die Verleihung informiert. Deswegen durfte er seinen Landesehrenbrief auch in einer Arbeits-Latzhose unter dem Applaus seiner Vorstandskolleginnen und -kollegen in Empfang nehmen. Sein Kommentar: "Wenn ich das gewusst hätte, hätte ich doch ’ne schönere Latzhose angezogen". Dazu muss man wissen, dass Bachmann in den letzten Jahrzehnten ausschließlich Latzhosen trug.

Rasanter Mitgliederzuwachs

Nachdem sich der "erste Schock" gelegt hatte, blickte Bachmann auf einige Erfolge der "Traktoristi", wie sich die Traktorfreunde gerne selbst nennen, zurück. Er berichtete von tollen Treffen, tiefen Freundschaften und historische Errungenschaften.

Bürgermeister Unger würdigte in einer kleinen Ansprache die vielen Highlights des "Traktorclubs", wie er im Volksmund genannt wird, wie das Traktortreffen, das Kelterfest, den Martinsumzug, die Ausfahrten mit den historische Landmaschinen samt Schau-Dreschen mit der hölzernen Dreschmaschine, die Besuche von anderen Klubs und die Wiederbelebung des alten Gärtnerei-Glashauses zum neuen Treffpunkt der Stammheimer. Unter Bachmanns Ägide wuchs der Traktorclub von 20 Gründungsmitgliedern auf derzeit exakt 250 Vereinsanhänger. Auch wenn in diesem Jahr viele Veranstaltungen und Gegenbesuche auf der Strecke blieben, steht der Verein doch weiter zu seinen Zielen - und der Vorstand auch weiterhin zu seinem frisch geehrten Vorsitzenden, auch wenn der schon längst viel kürzertreten wollte.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare