rueg_Kita-Florstadt2_250_4c
+
Fortschritt erkennbar: Die Wände stehen schon und die weiteren Gewerke für die Kita »Auenland« sind auch schon vergeben.

»Auenland« geht gut voran

  • VonRedaktion
    schließen

Florstadt (pm). Bürgermeister Herbert Unger hat sich dieser Tage ein Bild vom aktuellen Bautenstand für die neue Kita »Auenland« in Nieder-Florstadt gemacht. Wie die städtischen Projektbeauftragten, Bauamtsleiter Joachim Heuser und Mitarbeiter Max-Florian Repp, mitteilten, liege man mit dieser größten aktuellen Baumaßnahme der Stadt gut im Zeitplan, heißt es in einer Pressemitteilung.

Unger bedankt sich beim bauleitenden Ingenieurbüro Euler Baubetreuung und Bauleitungsgesellschaft aus Büdingen, besonders bei Lothar Euler, der neben dem Projektsteuerer von städtischer Seite, Dipl.-Ing. Armin Uhrig, die Hauptverantwortung für die Realisierung dieses Mehrmillionenprojektes trägt. »Ein sicherlich nicht immer einfaches Unterfangen; insbesondere in Zeiten von Fachkräftemangel und weltweiter Verknappung von wichtigen Baumaterialien.« Aber auch die unkomplizierte und unbürokratische Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen des Magistrats und der Stadtverordnetenversammlung findet Ungers Dank, »da man gerade in der zurückliegenden Urlaubszeit mit einstimmigen Umlaufbeschlüssen gemeinsam dafür gesorgt habe, dass es zu keinen Ausfallzeiten und somit zu einem kontinuierlichen Baufortschritt gekommen sei, wie an der Baustelle unschwer zu erkennen ist«. Wenngleich man derzeit nur die Wände sehe, seien bereits die weiteren Gewerke wie Zimmerei- und Dacharbeiten, Fenster, Türen, Elektroinstallation, Estricharbeiten sowie Heizung- und Sanitär beauftragt, »sodass alle Beteiligten derzeit verhalten optimistisch sind - sofern immer genug Baumaterial zur Verfügung steht - dass die neue siebengruppige Kindertageseinrichtung pünktlich zum Beginn des Kita-Jahres 2022/2023 an den Start gehen kann«.

TC verzichtet auf Pachtgelände

Darüber hinaus bedankt sich Unger einmal mehr beim Florstädter Tennis-Club, ohne dessen Mitwirkung bei der Suche nach dem geeigneten Kita-Standort weder der Baubeginn noch die voraussichtliche Fertigstellung so planvoll abgelaufen wären.

Dadurch, dass der TC auf einen großen Teil des langfristig von der Stadt gepachteten Vereinsgeländes verzichtet hat, konnte nicht nur »ein optimal großes und wunderschönes, am Rande der Natur gelegenes Grundstück für die Kita gefunden werden«, sondern es gab der Stadt im Gegenzug die Möglichkeit, den TC zukunftsfähig zu machen, indem die Bestandsplätze in jahreszeitunabhängige Plätze mit einem wartungsarmen Kunststoffbelag umgebaut werden.

Außerdem bietet dieses Geschäft auf Gegenseitigkeit noch die Möglichkeit, dass nunmehr unangetastete Grundstück zwischen Skaterpark und Kita »An der Nachtweide« anderweitig als Vereinsgelände für andere Florstädter Vereine zu nutzen.

»Alles in allem«, so Bürgermeister Unger abschließend in der Pressemitteilung, »bietet diese Vereinbarung mit dem TC eine Win-win-Situation für alle Beteiligten.« Am meisten aber würden die Kinder und deren Eltern in ganz Florstadt von dieser neuen Einrichtung profitieren, »da wir damit auf Jahre hinaus jedem Kind und jeder Familie adäquate und altersgerecht Betreuungsplätze anbieten können«.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare